Neue Hürde für Briten-Investitionen auf Mallorca

Mallorca |
Die Küstenorte der Gemeinde Andratx zählen zu den Ecken auf Mallorca, in denen sich Briten gerne einen Zweitwohnsitz zulegen.

Die Küstenorte der Gemeinde Andratx zählen zu den Ecken auf Mallorca, in denen sich Briten gerne einen Zweitwohnsitz zulegen.

Foto: Patricia Lozano

Dass Großbritannien seit dem 1. Januar nicht mehr Mitglied der Europäischen Union ist, hat bereits konkrete Auswirkungen auf britische Immobilieninvestitionen auf Mallorca.

Denn zusätzlich zu den üblichen Abwicklungsprozeduren, die mit dem Kauf einer Wohnung oder eines Hauses verbunden sind, kommt ein weiterer bürokratischer Akt hinzu. Britische Investoren müssen nun eine Genehmigung des spanischen Verteidigungsministeriums einholen, das wiederum ein Führungszeugnis und einen Plan der Immobilie verlangt.

Diese Vorgehensweise ist durch ein Gesetz aus dem Jahr 1975 über Gebiete und Anlagen von nationalem Verteidigungsinteresse vorgeschrieben.

Der Präsident der Vereinigung der Immobilienentwickler der Balearen (Proinba), Lluís Martí, wies bereits auf die latente Besorgnis im Immobiliensektor der Balearen hin. Er sagte, dass alles, was die Dinge erschwert, "in so komplizierten Zeiten wie den jetzigen nicht hilfreich ist".

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Adam / Vor 9 Monaten

Ehrlich? Besser für die Insulaner?! Wie?!

Majorcus / Vor 9 Monaten

Je weniger Ausländer, um so besser für die nativen Insulaner!

Khaled / Vor 9 Monaten

Die Briten haben den Brexit gewollt, nun akzeptiert die Folgen.

#Klaus / Vor 9 Monaten

Die Briten wollten aus der EU Raus jetzt sind die Raus also nicht anfangen zu meckern meine Meinung