Der Ferienort Cala Millor bekommt eine Aldi-Filiale

| | Mallorca |
So schön ist die neue Aldi-Filiale.

So schön ist die neue Aldi-Filiale.

Foto: Aldi

Die deutsche Supermarktkette Aldi wird den bei Bundesbürgern beliebten Ferienort Cala Millor im Osten von Mallorca mit einer neuen Filiale beehren. Laut einer Pressemitteilung vom Dienstag wird der Supermarkt am 14. April eröffnet. Es handelt sich dabei um die zehnte Filiale des Discounters auf den Balearen.

Der neue Aldi von Cala Millor befindet sich an der Fetget-Straße, zehn Mitarbeiter werden dort tätig sein. Der Mitteilung zufolge will man in den kommenden Monaten in Spanien auf 40 Märkte kommen.

Aldi ist seit dem Jahr 2015 auf Mallorca präsent. Sechs Märkte wurden damals eröffnet, darunter eine Filiale in Palmanova, die inzwischen über zwei Stockwerke verfügt. 2019 ging es dann weiter nach Ibiza.

Auch der Mitbewerber Lidl befindet sich auf Expansionskurs auf der Insel: Jüngst wurden zwei Filialen eröffnet, eine in Peguera und eine weitere an der belebten Aragón-Straße in Palma. Ein weiterer neuer Lidl-Markt ist in Can Picafort bereits so gut wie fertiggestellt. Der Eröffnungstermin ist aber noch nicht bekannt gegeben worden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Roland / Vor 7 Tage

@Hajo Hajo

Den Ausführungen kann ich mich voll anschließen.

Hajo Hajo / Vor 10 Tage

Mann Oh Mann, was sabbelt Ihr wieder? Was soll denn die Verallgemeinerung? Normalos existieren auch neben der Luxus Klientel. Und jede Gruppierung besucht ihre zu sich passenden Geschäfte und Vergnügungstempel. Die einen besuchen den Bierkönig und die anderen das Pacha.

Ausser hier meckert nirgendwo jemand darüber. Auch die Regierung sagt dazu nichts, ausser dass es Maßnahmen geben soll dem schlechten Benehmen bestimmter Kreise den Riegel vor zu schieben. Und WER jene, sind, weiß doch jeder. Und WO die sich aufhalten auch. Ist ja keiner gezwungen hin zu gehen und sich am schlechten Benehmen zu ergützen, um dann damit anderswo zu pralen.

Also ganz klar, Exzesse am Paseo müssen nicht sein. Klar. ABER ist das denn auf den Volks- und Schützenfesten daheim anders? Auch diese Besucher fliegen im Sommer in Urlaub. Und wenn man sie vertreibt, dann fliegen sie anderswo hin, statt "Malle" dann "Bulle". Ja !? Oder ganz einfach zur Cala Rajada par Kilometer weiter.

Eines ist auch klar, den Umsatzverlust gleicht die bessere Klientel nicht aus. Und auch nicht die Steuern für den Fiskus. Das bringt nur der Massentourismus, genau wie an Nord- und Ost-See

M / Vor 10 Tage

Waren mit Qualitätstouristen all' die Jahre etwa ALDI-Kunden gemeint?

Gloria / Vor 11 Tage

ich finde das toll ! endlich ist man nicht nir auf Carefour und Eroski und Mercadona angewiesen, das 17. Bundesland benötigt auch deutsche Einkaufsmöglichkeiten. Mercadona überwacht seine Kunden per Gesichts Kennung , das passiert bei Aldi bestimmt nicht.Ausserdem liebe ja auch die Spanier den Discounter sehr und es gibt auch viele spanische Produkte.

cashman1 / Vor 11 Tage

@Hajo Hajo: Ich dachte, dass nur noch Qualitätstouristen eingelassen werden sollen, die selbstverständlich die „sozialistische Maxime“ von gerechtem Lohn sich auf die Fahne geschrieben haben. Was tut Frau Armengol und ihre Entourage, um gerechte Löhne auf den Inseln durchzusetzen?

Roland / Vor 11 Tage

@Hajo Hajo

Das ist mir schon klar. Es ist schon traurig, dass die Gegensätze dort immer größer werden.

Hajo Hajo / Vor 11 Tage

Roland@ wer bietet den unterbezahlten und ausgebeuteten Mitarbeitern in der Gastro und Hotellerie eine preisweitere Möglichkeit ihren Bedarf zu decken, als bei den Deutschen Discountern ?????? Haben Sie sich je um die Latinas gekümmert die im Accord die Hotell-Betten machen, Bäder und alles andere Putzen? Oder die Migranten die Teller inm Lokal waschen, Oder die für z.B. Mar de Mallorca S.L. die Strände und Grünanlagen pflegen und die Palmen schneiden? Die Strassenkehrer die den Paseo sauber machen? Alle diese armseligen Knechte bekümmert die Haute Volaute auch auf einer Luxus-Insel NULL.

Roland / Vor 11 Tage

Die zukünftige Luxusinsel braucht eben weitere adäquate Einkaufsmöglichkeiten.