Das Logo des Reisekonzerns Tui. | Mallorca Magazin

Der russische Tui-Großaktionär Alexej Mordaschow verlässt angesichts der gegen ihn verhängten EU-Sanktionen den Aufsichtsrat des mit Mallorca seit Jahrzehnten eng verbundenen Reisekonzerns. Das teilte das Unternehmen mit. Mordaschow ist seit rund 15 Jahren Anteilseigner der Tui. Er ist mit rund einem Drittel der Anteile der größte Einzelaktionär des Touristikkonzerns.

"Ziel der EU-Sanktionen ist, dass Herr Mordaschow nicht mehr über seine Aktien an der Tui AG verfügen kann", hieß es. So solle verhindert werden, dass Mordaschow Erlöse oder Gewinne aus seiner Beteiligung an Tui erzielen kann. "In diesem Zusammenhang scheidet Herr Mordaschow auch mit sofortiger Wirkung aus dem Tui-Aufsichtsrat aus. Er hat die Niederlegung seines Mandates heute formell gegenüber dem Unternehmen erklärt."

Ähnliche Nachrichten

Die EU hatte am Montag wegen Russlands Angriffs auf die Ukraine Sanktionen gegen russische Geschäftsleute und Oligarchen in Kraft gesetzt. Dazu zählt auch Mordaschow, der freundschaftliche Kontakte zum Regime des Präsidenten Wladimir Putin unterhalten soll.