Die Vereinigung präsentiert sich auf dem Sand der geschlossenen Strandbar von Can Picafort. Von links nach rechts: Carlos Ramis (Mitglied), Onofre Fornés (Präsident), Jaume Perelló (Sprecher) und Alfonso Robledo von CAEB Restauración. | Juanjo Roig

Gemeinsam sind wir stärker, haben sich etwa 20 Betreiber von Strandbars und Restaurants an Mallorcas Küstenabschnitten gesagt. Deshalb haben sie sich in einem neuen Verband zusammengeschlossen, den sie am gestrigen Freitag in Can Picafort vorgestellt haben. Was sie eint, ist die Entscheidung der spanischen Küstenbehörde, die Konzessionen für ihre gastronomischen Betriebe nicht zu verlängern. Ihre Forderung

Hinter dem sperrigen Namen der Vereinigung – Asociación de Empresarios de Concesiones y Explotaciones de Servicios Temporales en Dominio Público Maritímo Terrestre de Mallorca (Adopuma), also Verband der Unternehmer von Konzessionen und Verwertungen von temporären Dienstleistungen im öffentlichen maritimen terrestrischen Bereich Mallorcas – steckt eine präzise Forderung: Wieder so arbeiten zu können wie in den vergangenen 60 Jahren. Will heißen: Ziel ist die Wiedereröffnung dieser Einrichtungen erreichen.

Der Verband beklagt unter anderem chaotische Vorschriften und eine Ohnmacht gegenüber den staatlichen Entscheidungen. „Viele von uns haben von einem Tag auf den anderen Benachrichtigungen erhalten, und jede Art von Behauptung oder Beschwerde wurde von der Küstenbehörde ignoriert“, zitiert die MM-Schwesterzeitung „Ultima Hora“ den Sprecher von Adopuma, Jaume Perelló.

Ähnliche Nachrichten

Die Gastronomen prangern zudem an, dass „die Schließung der Terrassen viele Badegäste dazu veranlasst, in einen Supermarkt zu gehen, Getränke und Essen zu kaufen, die sie dann auf dem Sand zurücklassen, mit den damit verbundenen Umweltproblemen“.

Unterstützung erhält die neue Vereinigung auch vom Dachverband der balearischen Unternehmer, CAEB. Der Vorsitzende von dessen Gastro-Sektion, Alfonso Robledo, hatte an der Präsentation des Verbandes teilgenommen. Er erklärte, dass „wir um ein Treffen mit der Küstenbehörde gebeten haben, um das Problem zu lösen, aber wir erhielten nur Ausreden, um das Problem nicht zu lösen. Sie sagen uns, dass es ein virtuelles Treffen sein muss oder dass sie keine Zeit haben, aber die Wahrheit ist, dass wir über die Zukunft all dieser Einrichtungen sprechen, die in diesem Jahr mit all diesen Hindernissen konfrontiert sind und nicht wissen, was im nächsten Jahr passieren wird.“

Unterdessen hat Adopuma angekündigt, Maßnahmen vorzubereiten und sich dabei von einem Juristenteam beraten zu lassen, das auf öffentliches Recht und Verwaltungsrecht spezialisiert sei. Man wolle nicht nur mit der spanischen Küstenbehörde verhandeln, sondern auch mit dem balearischen Umweltministerium zusammenkommen.