Vor allem das Gastronomie- und Hotelgewerbe profitiert von den italienischen Arbeitnehmern auf den Balearen. | W. R. Wagner (pixelio)

Italien hat seine Position als wichtigster Exporteur von ausländischen Arbeitskräften auf die Inseln gefestigt. Auf dem balearischen Markt sind es jene Arbeitnehmer innerhalb sowie außerhalb der EU-Grenzen, die unter allen Nationalitäten am zahlreichsten vertreten sind.

Insgesamt waren es 18.132 Italiener, die im Juli auf dem Archipel einer beruflichen Tätigkeit nachgingen, was einen Anteil von 31,5 Prozent aller Arbeitnehmer aus EU-Ländern und 14 Prozent der gesamten Ausländer darstellt. Marokkaner stehen mit 11.787 Arbeitskräften an zweiter Stelle, gefolgt von den Deutschen (11.290), Briten (6807) und Kolumbianern (6697).

Ähnliche Nachrichten

Vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe sind der bevorzugte Zielsektor für Italiener, die auf der Suche nach Arbeit auf die Balearen kommen. Für Alfonso Robledo, dem Präsidenten CAEB-Restauración, nimmt daher auch die italienische Sprache im Zusammenhang mit Arbeitsmöglichkeiten zu. "Es gibt viele italienische Restaurants und es werden ständig neue eröffnet. Viele Unternehmer, die hierher kommen, um ihren eigenen Betrieb aufzumachen, ziehen es vor, ihr eigenes Team mitzubringen", erklärt er.

Auch vor der Pandemie waren es die Italiener, die von allen Nationen die meisten Arbeitskräfte auf die Inseln gebracht haben (16.750 im Juli 2019). Im Gegensatz zu anderen Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Bulgarien und Rumänien, ist die Zahl der italienischen Arbeitnehmer gestiegen. Auch Nicht-EU-Nationen wie Marokko und Kolumbien verzeichneten einen Anstieg.

Unter den autonomen Regionen Spaniens verzeichnen die Balearen mit 130.994 Arbeitskräften den stärksten Zuwachs von ausländischen Arbeitnehmern, der spanienweit bei 10,1 Prozent liegt. Auf den Balearen kommt jede fünfte Arbeitskraft aus dem Ausland (21 Prozent).