PR-Bericht

Oli de Mallorca – das mallorquinische Lebenselixier

Mallorca |

Foto: Fet a Sóller

Schon zur Zeit der Griechen, bereits vor unserer Kalenderrechnung, ist der Anbau von Oliven, die sicherlich nicht vergleichbar sind mit den heutigen, verbrieft.

In den nachfolgenden Jahrhunderten und Jahrtausenden wurde der Olivenbaum vermehrt auf der Insel Mallorca angepflanzt. Eine richtige Hochkultur erzielte das flüssige Gold mit den agronomischen Könnern der arabischen Stämme, die Mallorca besiedelten und das Land intensiv bewirtschafteten. So begann die Kultur der Zitrusplantagen, aber insbesondere der Anbau von Oliven. Noch heute zeugen die vielen Hundert Hektar Anpflanzungen in der Gebirgslandschaft von dem emsigen Tun der Bauern von damals. Deswegen spricht man heute auch von den tausendjährigen Olivenbäumen, die wie ein Denkmal überall im Tramuntanagebirge zu finden sind. Tief verwurzelt im Erdreich und bis in die heutige Zeit von den Olivenbauern stets gepflegt, liefern sie uns mit ihren kleinen Früchten bestes nachhaltiges Olivenöl.

Knorriger Olivenbaum in der Tramuntana.

Intensive Handarbeit und Pflege der Baumbestände und die Instandhaltung der Natursteinmauern, die die Terrassen stützen, beschäftigen den Olivenbauer nicht nur zur Erntezeit, sondern das ganze Jahr über. Der Olivenbauer schenkt uns neben den kleinen grünen Früchtchen und dem wertvollen Olivenöl auch Brennmaterial oder bei guten Holzstücken Material zur Herstellung von Geschirrutensilien bis hin zu Möbeln. Der Olivenbaum benötigt spätestens alle fünf Jahre einen Rückschnitt. Manche sagen, er sei unsterblich.

Nur Olivenöl mit dem Zeichen „Oli de Mallorca“ ist kontrolliertes Olivenöl virgen extra aus Mallorca.

Das Qualitätssiegel zertifiziert die mallorquinische Herkunft aller verwendeten Oliven sowie den mechanischen Herstellungsprozess. Klima, Bodenbeschaffenheit und traditionelle Verarbeitung machen Oli de Mallorca zu einem einzigartigen Olivenöl. Außerdem wird kontinuierlich die Qualität in Bezug auf Reinheit des Öls, sensorische Eigenschaften wie Geschmack, Geruch und Konsistenz und in Bezug auf die wertvollen Inhaltsstoffe wie gesättigte und ungesättigte Fettsäuren, Vitamine und Mineralien geprüft.

Die Olive Mallorquina, die – wie der Name schon sagt – Lieblingsolive der Mallorquiner, wächst an den Hängen des Tramuntana-Gebirges. Sie ist eine Oliven mit intensivem Geschmack, aus ihr wird fruchtig-würziges Olivenöl hergestellt. Die Olive Picual ist leicht pikant und so schmeckt auch das aus ihr gewonnene Öl. Das Olivenöl der Olivesorte Arbequina ist mild im Geschmack mit fein nussiger Note.

Native Olivenöle bieten eine breite Farbpalette: goldgelb, gelb, grüngelb, gelbgrün und grün. Die Farbe wird hauptsächlich vom Reifezustand der Olive bestimmt, hängt jedoch auch von der Sorte, dem Wetter und den Lagerbedingungen ab.

Das kalt gepresste Olivenöl ist mehr als nur ein Lebensmittel, es ist Leben voller wertvoller Mineralien und frischen Vitaminen. Es ist ein Stoff, der die körperlichen Abwehrkräfte stärkt. Und nicht nur die inneren Abwehrkräfte, sondern auch in der äußerlichen Anwendung, z. B. der Haut, hervorragende Resultate erzielt. Kleopatra, die alte ägyptische Königin wusste bereits zu ihrer Zeit um das Geheimnis des Olivenöls für die Pflege von Haut und Haaren.

Weitere Infos zum mallorquinischen Olivenöl finden Sie bei Fet a Sóller.