Artà

Das Dorf am anderen Ende der Insel

410

REPORTAJE DE ARTA

Es gibt auf Mallorca kaum einen anderen Ort, an den man mit dem Auto aus Palma weiter weg entfliehen kann als Artà. Rund 70 Kilometer liegen zwischen der Balearen-Hauptstadt und dem Dorf im Nordosten der Insel. Danach hört die Landmasse im Meer bald auf.
Noch vor rund 40 Jahren soll es in Artà Menschen gegeben haben, die ihr Lebtag nicht in Palma waren. Es wäre für sie einer Weltreise gleichgekommen, denn Artà ist das andere Ende des bekannten Tellerrandes.

Sehr wohl haben dafür viele Deutsche das Städtchen mit dem alles überragenden Kapellenberg als zweite Heimat entdeckt. Im Schatten der trutzigen Kirchenburg richteten sie sich ein und erwarben teils große Güter. Nicht immer stießen sie auf Gegenliebe. Boris Becker etwa wurde vom Gemeinderat gar zur persona non grata erklärt. Er solle bitte keine Mallorca-Werbung im Namen des Ortes machen.

Andere haben sich weitaus besser in das dörfliche Leben zu integrieren gewusst. Nahezu jede Woche berichtet Eric Kellermann in seinen wie aus den Hut gezauberten Kurzgeschichten über das Treiben seiner mallorquinischen und ausländischen Nachbarn. Manchmal, so scheint es, lässt sich das schönes Leben in Artà nur mit viel Rotwein ertragen.

Doch damit tut man dem Hügelort Unrecht. Es gibt durchaus beschauliche Ecken mit traumhaften Ausblicken. Nur sollte man seinen Wagen für den Rückweg vor 22 Uhr volltanken. "Oha, jetzt ist alles dicht", verriet der Müllmann, der gerade seinen Dienst antrat. Die nächste nachts geöffnete Tanke ist in Cala Millor. Und ohne Sprit im Tank ist die Fahrt dorthin auch so etwas wie eine Weltreise.

Orte in der Nähe

In diesem Dorf im Nordosten der Insel ist irgendwie alles anders. Der Friedhof thront hoch oben auf einem Berg, und auf der anderen Seite der Landstraße gähnt ein enormes Loch im Fels. Der Steinbruch hat eine solche Tiefe erreicht, dass ein gigantischer Riese den Friedhofsberg einfach ergreifen und mit ihm die Aushöhlung füllen könnte. Möglich, dass mehr...

Mit einer militärischen List hat Capdepera einmal Geschichte geschrieben: Im Jahre 1232, der aragonesische König Jaume I. hatte nach blutigen Gefechten Mallorca erobert, hielt er sich in Capdepera auf. In Sichtweite der Dorfes im äußersten Nordosten der Insel kann man jenseits des Meeres die Küste der Schwesterinsel Menorca ausmachen. Jenes Eiland war damals noch von mehr...

Wer hätte das gedacht? Der schönste - oder zumindest opulenteste - Weihnachtsbaum Mallorcas stand vor wenigen Jahren ausgerechnet in Sant Llorenç de Cardassar. Und zwar in der Straße Mossèn Salvador Galmés im Schaufenster des Interior-Design-Geschäfts von Wenzel & Franke. (Diese mallorquinischen Namen klingen mitunter ganz schön germanisch ...) Wie auch immer, beim einem Spaziergang durch das Dorf mehr...

Wer hot's erfund'n? Weder die Schweizer noch die Mallorquiner. Ein Deutscher, Eduard Heusch,war es, der die Herstellung von Kunstperlen nach einem natürlichem Verfahren entwickelte und damit Manacor von einem Agrardorf zur Industriestadt katapultierte. Das war im Jahre 1902, und seitdem sind die „Perlas Majóricas” ein Wahrzeichen Manacors und Mallorcas weltweit. Daran konnte auch die jüngste mehr...

Restaurants in der Nähe

Ses Cases de Fetget

Mallorquinischer Küche und viele Produkte aus eigenem Anbau, von hauseigenen Feldern direkt hinter dem Hotel bietet die Küche zwei wöchentlich wechselnde Menüs, fünf Gänge für 39 Euro oder sieben Gänge für 54 Euro. mehr...

Sa Xarxa: frischen Fisch kann man hier direkt am Meer genießen.

Wer frischen Fisch in allen Variationen mag, und dabei direkt am Meer sitzen will, ist im Sa Xarxa, in Colònia de Sant Pere, an der richtigen Adresse. Seit rund 20 Jahren begeistern Sabine Hagström und ihr Team die Besucher, unter denen sich auch viele Stammgäste befinden, die teilweise schon in zweiter oder gar dritter Generation kommen, um sich mit Blick auf die malerische Bucht von Alcúdia verwöhnen zu lassen oder einfach nur einen Cocktail zu genießen.   mehr...

Frische Fischgerichte und Meeresfrüchte mit Meerblick. Gutes Fleisch vom Grill. Idealer Ort für ausgiebige Abendessen im Sommer. Innen kann man freilich das ganze Jahr über gut speisen. mehr...

Dörfer