Von Mallorca träumen ist auch weiterhin erlaubt ...

| | Palma, Mallorca |

Mallorcas Inselrat sagt "bis bald" und startet in die zweite Phase der Kampagne "#seeyousoonMallorca". Mit dem Motto sollen Urlauber weiterhin emotional an die Insel gebunden und für Reisen nach Mallorca nach der Coronakrise geworben werden. Ein entsprechendes neues Video ist am Freitag in den sozialen Netzwerken veröffentlicht worden.

Bereits vergangene Woche hatte ein ähnlicher Kurzfilm großen Erfolg im Netz und wurde mehr als 200.000 mal geklickt und geteilt. Der Titel des neuen Films lautet: "Wir können gerade nicht reisen, aber wir dürfen träumen." Damit verbunden sendet der Inselrat einen Aufruf, zu Hause zu bleiben und den Anweisungen der Behörden zu folgen, bis die Krise überstanden ist.

Die Behörde will mit den Videos das positive Bild der Insel weiter stärken und eine Botschaft des Vertrauens hinaus in die Welt, vor allem in besonders wichtige Quellmärkte senden. Die Videos sind deshalb verfügbar auf Spanisch, Katalanisch, Englisch, Deutsch und Französisch.

Dabei setzt der Inselrat auch weiterhin auf die Stärken Mallorcas als sicheres, nachhaltiges und qualitativ hochwertiges Reiseziel im Mittelmeerraum. Das vom Tourismusdezernenten Andreu Serra vor wenigen Wochen präsentierte Strategiepapier für den Mallorca-Tourismus 2020-2023 wird überarbeitet und der derzeitigen Situation angepasst. Die neue Version soll dann im Rahmen eines "touristischen Reaktivierungsplans" vorgestellt werden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 6 Monaten

Hajo: wärst du derselben Meinung, wenn Erdogan die Totesstrafe wieder einführen würde und alle Terroristen ( politisch Inhaftierte ) hinrichten lassen würde? ...Hauptsache der Handel stimmt...wo ist deine Grenze?

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Metti@ ach ja? Billiig? Sie etwa nicht, zahlen Sie vorsätzlich mehr im Supermarkt oder Online oder an der Tanke? Das glaubt Ihnen nicht mal einer der die Hose mit der Kneifzange zu macht!

Ausser dem, von WAS leben denn die Balearen, Canaren, Spanien? Erzählen Sie mir nicht das wäre was anderes, wo Sie doch vehement gegen den Tourismusfeind Mall.... argumentieren, weil man ohne Tourismus mit dem Eselskarren wieder anfangen müßte.?

Und noch mal, wenn die Deutsche Wirtschaft mit der Türkei handelt, wieso tun sie das trotz gegensätzlicher Politik? Wieso klagen sie gegen die Sanktionen Russlands? Ich sags Ihnen, weil es anders herum Dummheit wäre auf die Wertschöpfungen für das BIP und Sicherung der Existenzen der Deutschen Arbeitnehmer zu verzichten.

Metti / Vor 6 Monaten

Hajo: ich weiß, das ich mit meiner Einstellung da alleine bin. Bei den meisten gehts darum, das ein Reiseland billig ist. Wenn es noch billiger ist, wie andere Länder, ist es noch besser. Sch. was auf die politischen Verhältnisse. Der schnöde Mamon steht, bei 95 % der Leute, nun mal auf Platz eins. Dein Hauptargument zuvor war ja auch, das es dort billig ist. Du hast deine Einstellung und ich habe meine Einstellung. Aber, das Flüchten von edlichen Türken aus der Türkei, beweißt meine Meinung, das dort etwas nicht in Ordnung ist. Warum sollte man politisch Verfolgte nicht aufnehmen sollen?? Da sie politisch verfolgt sind, heißt im Umkehrschluß, das sie nicht zufrieden mit dem System sind. Das deutsche Produkte auf dem Tisch stehen, was dein Sohn warscheinlich freut, heißt, das man sich auf dem deutschen Gast eingeschoßen hat. Aber lassen wir das, wir kommen da nicht zusammen...

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Metti@ ich dachte immer Sie würden Sozial eingestellt sein. War wohl ein Irrtum. Denn ihrer Interpretation nach dürften wir auch keine Migranten aus despotischen oder Autoritären Staaten aufnehmen oder diese besuchen.

Diese wirtschaftliche Migration wollen ja die Europäer unter Führung von DE, O-Ton Merkel, dadurch verhindern, in dem sie vor Ort mit Milliarden und anderem Hilfe leisten. Aha, Soso.

Ich wiederhole nochmal, wenn die Touristik in diesen Regionen entfällt, werden die betroffenen Bürger versuchen nach Europa zu kommen, denn von WAS sollen sie dann leben? Industrie haben sie ja nicht.

Im übrigen haben sie übersehen, welche riesen Geschäfte die Deutsche Wirtschaft mit der Türkei macht. Mein Sohn erzählte mir, dass im Hotel schon das Ketchup und Majo auf dem Tisch aus der Fabrik von Knorr stammt. Vom Erdinger Weißbier an der Bar nicht zu reden. Soso, Aha ! Und glauben Sie es wäre im autoritären Ägypten anders?? Alle deren Feldfrüchet kaufen die Deutschen in Supermarkt "unbesehen". Aber den Mund aufreissen, Ist doch komisch oder?

Ach ja - finden Sie das z.B. Putin ihr Wohlwollen geniesst, der halb Syrien zerbompt und Millioen Flüchtlinge zu uns treibt? Was denken Sie wie viele Deustsche z.B.nach St. Petersburg fliegen um dort die sagenhaften weissen Nächte zu erleben und in der Eremitage das Raubgut der Russischen Armee besichtigen?

Ich denke mit Ihrer Ansicht stehen Sie ziemlich alleine da. TML.

Metti / Vor 6 Monaten

Hajo: Das ist ja ne Logik: wenn ich nicht möchte, das Türken immigrieren, muß ich in der Türkei Urlaub machen. Warum sollte ich ein Regime unterstützen, das A in ein Land militärisch ( Syrien ) einfällt. B seine Bürger über Landesgrenzen bespitzelt ( DDR Metoden). Systemkritische Festnamen als Terroristen...Wenn du damit kein Problem hast, isset dein Ding...ich schon.

Hajo Hajo / Vor 6 Monaten

Metti@ nochmal wie ich schon früher sagte. Alle diese Länder haben nicht diese Abzockerei wie in DE. Ihre allegemeine Entlohnung enspricht dem jeweiligen Standard der Lebenshaltungskosten. Das sieht man schon an der Miete, z.B. 3 Zimmer 60 - 260 Euro. Müllgebühren entweder keine, weil auf der Strasse Container stehen oder wenige Euro im Monat. Strom und Wasser spottbliig. EEG und Soli gibts nicht. Öko-Steuern erst recht nicht. Von Preisen an der Tanke könne wir nur träumen.

Wer nicht in die Türke fährt und im Prinzip gar nichts von dort weiß, sollte besser schweigen. Was denken Sie denn, woher die Kommunen in den Touristikregionen Leben und die Leistungen zum Erhalt der Strukturen finanzieren? In diesen Regionen gibts nämlich sonst nichts das eine Wertschöpfung ermöglicht. Und das ist gut so, denn Industrie würde nur die Umwelt beeinträchtigen. Sie leben dort genaus so vom Tourismus wie hier. Fällt der weg, migrieren sie nach DE oder Europa. Wollen sie das? Mein Sohn und ich wollten ja im Herbst hin Fliegen. Wird wohl nichts werden. Eher im nächsten Frühjahr.

Metti / Vor 7 Monaten

Hajo: A haben diese von dir genannten Länder andere Lohn und Lebenserhaltungkosten, so das diese von jeher günstigere Angebote auf den Markt schmeißen können. B: würde ich zB. nicht in die Türkei fahren, um dieses nicht finanziel und sei es nur als Tourist, deren politische Kurse zu unterstützen ( Kriegs- unt Völkerrechtlich gesehen ) . Von daher finde ich diese Vergleiche fragwürdig.

Majorcus / Vor 7 Monaten

"Diese Träume können sich potentielle Urlauber Herbst 2020 und Jahr 2021 abschminken."von HajoHajo - ich stimme Ihnen 100 % zu! Stay home ist & bleibt die Devise - danach kann man mit dem Fahrrad Lunge und Immunsystem trainineren.

wala / Vor 7 Monaten

"Was da gerade in Spanien mit Menschenrechtsverletzungen abgeht ist der Wahnsinn ! " Wie Ihr Kommentar.

Hajo Hajo / Vor 7 Monaten

Diese Träume können sich potentielle Urlauber Herbst 2020 und Jahr 2021 abschminken. Ich habe mal einige Testbuchungen vorgegenommen. Bei den Preisen wirds einem buchstäblich schwindlig. Im Vergleich dazu Türkei, Tunesien oder Ägypten, die sich der Situation angepasst haben. Die Baleraren werden viel Kunden verlieren, wenn sie das nicht auch tun. Dazu kommt noch die neue Kerosinsteuer, die alles verteuert. z.B. für eine 4-köpfige Famlie sind das schnell 80-100 Euro, zzgl Bettensteuer etc. je nach Flugentfernung.

Wer jetzt dafür plädiert nicht zu Fliegen und Urlaubsorte mit den Auto zu erreichen, treibt auch nur den Teufel mit dem Belzebub aus die Umwelt betreffend.