Sonderausstellung mit "Giganten"

Gegants vom Consell Insular; Nuno Sanç + Jaume III

Foto: Martin Breuninger

Anlässlich der Fiesta Mare de Déu de la Salut findet im Zentrum für Militärgeschichte eine Sonderausstellung statt, die 14 "Bèsties de Foc" (Feierbestien), 13"Dimonis" (Teufel) und 13 "Gegants" aus vielen Dörfern der Insel vereint. Diese zum Teil 3,5 Meter großen traditionellen Figuren blicken auf eine lange Geschichte zurück, die ersten wurden um 1630 in Sóller erwähnt.   

Die Ausstellung dauert nur eine Woche, bis Freitag, 9. September - auch schon deshalb, weil alle Figuren an diesem Tag, im Rahmen der Fiesta um 20.30 Uhr über die Calle Sant Miquel und die Plaça Porta Pintada zur Plaça d'Espanya ziehen, um dort ihre traditionellen Tänze und pyrotechnischen Spektakel aufzuführen.

Bis ins 17. Jahrhundert geht ihre Geschichte auf der Insel zurück. Und jede Gemeinde, die etwas auf sich hält, hat im Rathaus ihre eigenen Figuren stehen.

Meistens handelt es sich dabei um ein Paar mit traditionellen Gewändern und landwirtschaftlichen Geräten. Aber es gibt Ausnahmen. Zum Beispiel Mallorcas Könige, die dem Inselrat gehören. Oder der Xeremier mit dem Dudelsack und der Flabiol-Spieler mit der kleinen Flöte in der einen Hand und der Trommel in der anderen. Sie stehen normalerweise zusammen mit vier weiteren Giganten in der Eingangshalle von Palmas Rathaus.

Ausgeführt und in Stand gehalten werden sie von Collas. Colla bedeutet so viel wie Bande oder Clique. Wer einen Riesen trägt, schlüpft buchstäblich in die Figur hinein. Sehen kann er durch ein verschleiertes Fenster auf Bauchhöhe des Gegants.

Untrennbar mit den Riesen sind die Capgrossos verbunden. Dabei handelt es sich nicht um ganze Figuren, sondern lediglich um überdimensionierte Köpfe, die sich über Träger überstülpen. Anders als bei den Gegants geht es bei der Gestaltung der Großköpfe eher fantasievoll als traditionell zu. So gibt es auf Mallorca zum Beispiel die Marx Brothers und die Comic-Figur SpongeBob als Capgrossos.

Schlagworte »

Infos

  • | Datum
    1. Vom 29. Aug bis 9. Sep 2016 Centro de Historia y Cultura Militar de Baleares
  • | Öffnungszeiten:

    MO bis FR 10.30 bis 13.30, SA 10.30 bis 14 Uhr

Lokalisierung

Centro de Historia y Cultura Militar de Baleares

  • | Adresse: C/. Sant Miquel 69
    Palma