Es wird auch ein großes Feuerwerk geben, wenn das Stadtfest zu Ende geht. | Miquel A. Canellas

Bewerten

Feuerteufel, gemeinsames Grillen und jede Menge Livemusik stehen auf dem Programm, wenn die Stadt Palma ihren Schutzpatron Sant Sebastià feiert. Und das gleich tagelang.

Sein eigentlicher Ehrentag ist Freitag, 20. Januar. Aber schon Tage vorher und auch nachher gibt es ein riesiges Programm in der gesamten Stadt und es wird gefeiert, was das Zeug hält. Das detaillierte Programm von der Stadtverwaltung finden Sie hier als PDF-Download.

Am Abend des Donnerstags, 19. Januar sind wieder in der gesamten Stadt Grills und Feuerstellen aufgebaut, an denen man sich zum Essen, Trinken, Feiern und Quatschen trifft.

Grillen für alle: Am 19. Januar stellen Bars und die Stadt Palma Feuerstellen auf den Straßen zur Verfügung.

In diesem Jahr werden auf jeden Fall wieder die mallorquinischen Feuerteufel bei ihren Correfocs, am Sonntag den 29. Januar, ab 19 Uhr, durch die Altstadt Palmas ziehen. Das ist jedes Mal ein irres Spektakel für die ganze Familie, die Parade wird von Trommlern begleitet und auf leicht brennbare Kleidung sollte an diesem Abend verzichtet werden.

Der Feuerlauf der Teufelsgilden in Palma

Am 28. Januar wird es im Parc de Sa Riera ein großes Konzert geben. Auf der Bühne steht die mallorquinische Band Antònia Font, das Konzert ist konstenlos. Los geht es um 20 Uhr.

Zum geschichtlichen Hintergrund:

Sankt Sebastian ist unter anderem der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 680 in Rom zusprach. Die Heiligengeschichte erzählt, dass Sebastian – wahrscheinlich ein gebürtiger Mailänder – ein römischer Soldat und Märtyrer war, der an einem 20. Januar, wohl des Jahres 288, starb. Es gab einen Sarkophag in den Katakomben an der Via Appia Antica im Süden Roms mit seinem Namen.

Kaiser Diokletian ließ Sebastian wegen seines christlichen Glaubens mit Pfeilen beschießen, dieser überlebte jedoch, wurde daraufhin erschlagen und in die Kloaken geworfen. Dass Sankt Sebastian zum Schutzheiligen von Palma ernannt wurde, hat mit der Pest zu tun, die 1523 in der Stadt grassierte. In jenem Jahr brachte der Erzpriester von Rhodos, das von den Osmanen erobert worden war, eine Reliquie nach Palma: Einen Armknochen des Märtyrers, der heute im Museum der Kathedrale zu sehen ist. Dieser soll wunderbarerweise das Ende der Epidemie bewirkt haben.

Weitere Informationen
Termine und Ort:
  1. Vom bis auf Palma Finalizado
Feuerteufel, Drachen und ganz viel Pyrotechnik stehen während des Stadtfestes von Palma, Sant Sebastià, auf dem Programm.
Das Gewinner-Gebäck ist eine mit Johannisbrot und Orangen gefüllte Teigtasche.
Das Gebäck „Magraneta farcida” ist mit Sobrassada und Honig gefüllt. Es ist im Fornet de la Soca für 3 Euro zu haben.
Der "Drac de na Coca" ist so etwas wie eine Mischung aus Krokodil und Saurier.