Argentinisches Nationalballett

Iñaki Urlezaga (Mitte) ist die große Persönlichkeit des Ballet Nacional de Argentina.

„Inclusión“ bedeutet Einbeziehung, Eingliederung, Integration. „Danza por la inclusión“ hieß 2013 eine Initiative, mit dem die Regierung in Argentinien den Tanz nutzen wollte, um junge Menschen sozial und kulturell zu fördern.

Vier Monate lang tanzten bei 32 Auditionen im ganzen Land rund 1.200 junge Menschen einer Jury vor. Am Ende wurden 60 ausgewählt. Sie bilden den Corps de Ballet des jüngsten Staatsballetts der Welt. Als Ballet Nacional de Argentina präsentierte es sich erstmals im Januar 2014 der heimischen Öffentlichkeit und hat derzeit mit einer Spanien-Tournee sein Auslandsdebüt.

An der Spitze der Compagnie steht der Tänzer und Choreograf Iñaki Urlezaga. Geboren 1975 in La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires, vereint der Argentinier mit baskischen Wurzeln drei Funktionen in seiner Person: Er ist zugleich Direktor, künstlerischer Leiter und Erster Solist des Staatsballetts.

Urlezaga ist nicht nur der bedeutendste Tänzer seines Landes, sondern gilt auch international als einer der ganz Großen. Kritiker aus aller Welt loben seine Virtuosität, die Kraft und Präzision seiner Bewegungen, sein Charisma und seine Eleganz.

Derzeit widmet er sich Urlezaga ausschließlich dem Ballet Nacional de Argentina. Mit dieser Compagnie wird er in Palma vor allem Klassiker aufführen. Auf dem Programm stehen von Michel Fokine die Chopiniana, auch als „Les Sylphides“ bekannt, und „Der sterbende Schwan“, ein Ausschnitt aus dem Ballett „Le Corsaire“ von Marius Petipa. Neueren Datums ist der Pas de deux „Clair de la lune“ von Giuseppe della Monica. Mit dem Einakter „Birthday Offiering“ von Frederick Ashton endet die Vorstellung. Und diese Choreografie mag auch eine Verbeugung Urlezagas sein. Denn geschaffen wurde dieses Stück 1956 anlässlich des 25. Jahrestages des Royal Ballet, jener Compagnie, als deren Principal er zehn Jahre lang tanzte.

Schlagworte »

Infos

  • | Datum
    1. Am 01/05/2015 um 21:00 Auditorium in Palma
  • | Preise:

    Eintritt 35 und 39 Euro, Karten: Theaterkasse (tägl. 10 bis 14 Uhr und 16 bis 21 Uhr) und www.auditoriumpalma.com 

Lokalisierung

Auditorium in Palma