PR-Bericht

Das Chopin-Festival in der Kartause von Valldemossa

Mallorca |
Im Tramuntanaort Valldemossa findet bereits zum 41. Mal das Chopin-Festival statt.

Im Tramuntanaort Valldemossa findet bereits zum 41. Mal das Chopin-Festival statt.

Auch in diesem Jahr wird die Kartause von Valldemossa im August der unvergleichliche Rahmen musikalischer Abende sein, die Chopins Klavier und Musik gewidmet sind. Das Chopin-Festival wartet mit international renommierten Pianisten auf, die an vier Sonntagen zwischen dem 8. und 29. August auftreten werden. Am ersten Termin werden der Geiger Vasko Vassilev und der Pianist Miquel Estelrich Stücke des polnischen Komponisten für Violine und Klavier aufführen, die sie kürzlich auf CD einspielt haben.

Das zweite Datum, das sich Musikliebhaber merken müssen, ist der 15. August. Claudio Constantini wird unter freiem Himmel auftreten. Das Chopin-Festival 2021 wird am 22. und 29. August mit Konzerten von Nikolay Khozyainov bzw. François Dumont vervollständigt.

Alle Vorstellungen beginnen um 22 Uhr, die Tickets können über das Portal „ticket.ib“ zu Preisen von 30, 20 und zehn Euro erworben werden. Die Konzerte finden auf der Plaza de la Carthusian Monastery von Valldemossa statt. Die Leitung des Festivals wird alle erforderlichen Präventionsmaßnahmen bedingt durch die aktuelle Corona-Situation gemäß den Richtlinien der Gesundheitsbehörden ergreifen.

VASKO VASSILEV

Geboren in Sofia, begann Vasko Vassilev im Alter von fünf Jahren mit dem Geigenunterricht. Er wurde von der bulgarischen Regierung an das Moskauer Konservatorium geschickt, um seine Ausbildung fortzusetzen, des Weiteren studierte er an der Guildhall School of Music und am Royal College of Music in London. Er gewann wichtige internationale Violinwettbewerbe wie den Jacques Thibaud-Preis in Paris und den Paganini-Wettbewerb in Genua (Italien). Seit seinem 23. Lebensjahr ist er Konzertmeister des Royal Opera House in London und wird auch häufig als Konzertmeister unter anderem vom London Symphony Orchestra und vom London Philharmonic Orchestra eingeladen. Er ist in über 20 Ländern aufgetreten und hat mit vielen Musikern anderer Disziplinen und Stilrichtungen zusammengearbeitet, darunter Plácido Domingo, Sting, Ronnie Wood und Erasure. Darüber hinaus ist er Gründer der Instrumentalgruppe Laureate und verfügt über eine umfangreiche Diskografie.

MIQUEL ESTELRICH

Der gebürtige Palmesaner ist Gründer und Klavierlehrerdes Konservatoriums für Musik der Balearen, dessen Direktor er auch war. Seine intensive und abwechslungsreiche Tätigkeit als Pianist führte ihn zu Auftritten an bedeutenden Theatern wie dem Kennedy Center in Washington, dem Teatro de la Zarzuela in Madrid, dem Victoria Eugenia Theatre in San Sebastián, dem Palau de la Música in Barcelona, dem Valencia Music Palace, Auditorien in Madrid, Saragossa, Santander, Italien, Portugal, Frankreich, Österreich, Deutschland und China. ,Als Solist mit und ohne Orchester oder Kammermusiker hat er 14 CDs aufgenommen und 16 Bücher entwickelt mit Werken für Klavier, Gesang und/oder Orchester von Frédéric Chopin, Baltasar Samper, Jaume Mas Porcel, Joan Maria Thomàs, Miquel Capllonch, Antoni Parera Fons u.a. Er wird regelmäßig als Lehrer zu den Paris International Summer Sessions an die École Normale in Paris sowie an Universitäten in Taiwan und China eingeladen. Er hat an der Universität der Balearen promoviert und ist seit seiner Gründung im Jahr 1989 Pianist des Symphonieorchesters der Balearen.

CLAUDIO CONSTANTINI

Claudio Constantini, Pianist, Akkordeonspieler und Komponist, kann eine facettenreiche Karriere vorweisen, die ihn auf fünf Kontinente geführt hat. In Lima geboren, begann er sein Klavierstudium am Nationalen Konservatorium von Peru unter der Anleitung seines Vaters Gerardo Constantini. Später erhielt er seinen Master in Finnland, seinen Master in den Niederlanden und sein Konzertdiplom in Paris. Sein ursprünglicher Stil zeichnet sich durch seine starken klassischen Wurzeln aus, verbunden mit einer unaufhörlichen Leidenschaft für einige populäre Musikgenres, unter anderem lateinamerikanische Musik und Improvisation. Er hat in einigen der wichtigsten Theater der Welt gespielt, wie etwa bei den Berliner Philharmonikern, dem Festspielhaus von Baden-Baden, dem Konzerthaus in Wien, der Oper von Los Angeles, der Münchner Oper, dem Palau de Les Arts in Barcelona und dem Royal Theater von Madrid. Er hat insgesamt sechs CDs aufgenommen, alles mit großem Erfolg und guten Kritiken. Seine Produktion mit dem Titel America (IBS Classical, 2018) brachte ihm 2019 eine Nominierung für einen lateinischen Grammy ein, in der Kategorie des besten klassischen Musikalbums, und die CD über Tangodes 20. Jahrhunderts (IBS, 2020) wurde mit der Silbermedaille des Global Music Award ausgezeichnet.


FRANÇOIS DUMONT

Ausgezeichnet beim internationalen Warschauer Chopin-Klavierwettbewerb und dem Königin-Elisabeth-Wettbewerb, trat François Dumont als Solist auf mit dem Mariinsky Theatre Orchestra, dem Cleveland Orchestra, dem Lyon National Orchestra, dem National Orchestra of Lille, dem Lorraine National Orchestra, dem National Symphony Orchestra of Colombia, dem Les Siecles Orchestra und dem Tokyo Symphony Orchestra unter der Leitung von Dirigenten wie Leonard Slatkin, François-Xavier Roth, David Reiland, Alexander Sladkovsky, Antoni Wit oder Jesús López Cobos. Dumont trat bei den Pariser Philharmonikern, dem Roque d'Anthéron Festival, mit Jacobins in Toulouse, dem Chopin Festival in Nohant, in Warschau, in Genf, dem Festival Music Music, bei der Philharmoniegesellschaft in Bilbao sowie Kennedy Center in Washington. Er tourt regelmäßig durch Japan und China. Seine Aufnahmen umfassen Mozarts komplette Sonaten, Ravels komplette Klaviermusik sowie Werke von Chopin, Mussorgski und Bach. Dumont war erst 14 Jahre alt, als er sein Studium am Pariser Konservatorium bei Bruno Rigutto begann. Später studierte er an der Theo Lieven Piano Foundation bei William Grant Naboré und an der Lake Com International Piano Academy bei Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher, Murray Perahia, Menahem Pressler, Andreas Staier und Fou Ts'ong.


NICOLAY KHOZYAINOV

Nikolay Khozyainov wurde 1992 in Blagoweschtschensk, einer Stadt im russischen Fernen Osten, geboren. Er zog in die Hauptstadt, um sein Studium an der Central School of Music fortzusetzen, wo er im Alter von sieben Jahren mit Händels Klavierkonzert am Moskauer Konservatorium sein öffentliches Debüt gab. Er setzte sein Aufbaustudium am Moskauer Tschaikowsky-Konservatorium fort, wo er mit einer Goldmedaille abschloss. Zurzeit lebt er in Deutschland, wo er an der Hochschule für Musik Hannover unter der Leitung von Professor Arie Vardi ein weiterführendes Studium absolviert hat.

Er trat an bedeutenden Veranstaltungsorten der Welt auf wie etwa der Carnegie Hall und dem Lincoln Center in New York, dem Kennedy Center in Washington, der Wigmore Hall in London, dem Louvre und dem Théâtre des Champs-Élysées, dem Salle Gaveau in Paris, der Tschaikowsky Hall in Moskau, in der Suntory Hall in Tokio, im Sydney Opera House, in der Tonhalle in Zürich und dem Palazzo Quirinale in Rom. Khozyainov hat unter anderem Gastspiele gegeben mit dem London Philharmonia Orchestra, dem Tokyo Symphony Orchestra, dem Sydney Symphony Orchestra, dem Warsaw Philharmonic Orchestra, dem Czech National Symphony Orchestra, dem State Symphony Orchestra und dem Russian Philharmonic Orchestra. Das Label Accord 2011 veröffentlichte Khozyainovs erste CD mit Werken von Chopin und Liszt. 2012 nahm er sein zweites Album mit Werken von Chopin auf, das vom Chopin-Institut in Warschau veröffentlicht wurde, gefolgt von einer Doppel-CD bei JVC Victor mit Werken von Beethoven, Schubert, Chopin und Liszt. Sein letztes 2014 erschienenes Album enthält eine Auswahl von Stücken von Ravel, Chopin und Liszt.

Weitere Infos finden Sie hier: https://festivalchopin.com/

Schlagworte »