Briten wuchern mit starkem Pfund

Magaluf, Calvià, Mallorca |
Letzte Arbeiten am Balearenstand. Die Messe hat seit Montag geöffnet.

Letzte Arbeiten am Balearenstand. Die Messe hat seit Montag geöffnet.

Ein Wachstum bei Urlaubsreisen von Großbritannien nach Mallorca prognostizieren die Reiseveranstalter auf der Tourismusmesse World Travel Market in London. Die zweitwichtigste Reisemesse der Welt nach der ITB in Berlin hat am Montag ihre Pforten geöffnet.

Demnach sind bereits in der abgelaufenen Saison 2,5 Prozent mehr Briten auf die Balearen gekommen als 2014, insgesamt rund 3,3 Millionen Touristen. Durch das starke Pfund waren die Briten auch spendabler: Sie haben 9,5 Prozent mehr ausgegeben als 2014.

Das belegen Zahlen des britischen Verbands der Reisebüros und Veranstalter, ABTA. Das starke Pfund ist demnach auch ein Grund für weiteres Wachstum. Hinzu kommt noch ein zweiter: Die Angst der Briten vor Reisen in islamisch geprägte Länder wie Ägypten.

Auch Tunesien oder die Türkei wegen des PKK-Konflikts sind laut ATB momentan praktisch von der Reisekarte der Briten verschwunden. So steht der Destination Mallorca auch 2016 nicht zuletzt aufgrund der Probleme anderer Zielgebiete eine weitere Rekordsaison bevor.

Am Rande der Messe zeigt auch die Gemeinde Calvià in London Präsenz. Gemeinsam mit Hoteliers und Unternehmern will man in der britischen Kapitale unter anderem das ramponierte Image des Touristenortes Magaluf aufpolieren. Unter dem Namen "The New Magaluf" präsentiert Calvià im Meliá-Hotel ME London die Neuerungen in der berühmt-berüchtigten Urlauberhochburg der Briten auf Mallorca. (zap)

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? MM ist auch auf Facebook aktiv. Wir freuen uns auf Sie!

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.