Einfach nicht zu bremsen

Daniel Küblböck – Vom schrillen Vogel zum Jazz-Sänger und erfolgreichen Jungunternehmer

|
operacion triunfo
daniel kübelböck deutschland sucht den superstar

Mallorca hat er schon als Kind geliebt - lediglich ein bisschen "(Vor-) Weihnachtsstimmung" mit Glühwein und selbst gemachten Keksen fehle ihm gegen Ende des Jahres ein wenig auf der Insel: Daniel Küblböck.

Um "altklug" zu sein, ist er mit seinen 26 Jahren schon ein bisschen alt, und für "Altersweisheit" ist er definitiv zu jung: Aber irgendwo dazwischen liegt Daniel Küblböck - und das ganz offenbar ziemlich richtig. Denn vom aufgedrehten Harlekin und Dritten bei der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) von 2002/2003 hat er sich inzwischen zum medialen und unternehmerischen Multitalent entwickelt, den der Spiegel den "Ökostrom-Millionär" nennt - weil er die Schecks seiner Plattenfirma beizeiten so clever wie gewinnbringend in eine Solaranlage investiert hat - und den auch die "Financial Times" gern mal zum Interview bittet: "Vom Sänger zum Solarunternehmer." Daniel Küblböck selbst, der seit 2005 ein festes Mallorca-Domizil in Gènova hat, bringt sein Erfolgsrezept auf einen schlichten Satz: "Ich bin meinen eigenen Weg gegangen."

Das ist er - bei aller Häme, die er auf diesem Weg auch einstecken musste. Etwa bei einem Autounfall 2004, bei dem er - ohne Führerschein - mit einem Gurkenlaster kollidierte. Dennoch kann er - ganz ohne Hilfe von "Onkel Dieter" (Bohlen) - nächstes Jahr bereits auf ein zehnjähriges Bühnenjubiläum zurückblicken.

In Gènova, wo er inzwischen, "más o menos", die Hälfte des Jahres lebt, liebt er vor allem die Zurückgezogenheit: "Ich genieße es, für mich zu sein." Ob beim Bäcker oder Wandern, er hat seine Ruhe und sich schon gut eingelebt - vielleicht auch, weil er von Anfang an Spanisch gelernt hat: "Wie soll man sich sonst heimisch fühlen?" Die Insel erkundet am liebsten per Vespa - "Auch wegen der Parkplätze" -, und wenn er nicht gerade Sport macht ("Ich laufe dreimal die Woche, glauben Sie, dass ich sonst noch so schlank wäre?"), wird gearbeitet: "Hier habe ich die nötige Ruhe, um Texte zu schreiben." Oder er trifft sich zu "kleinen Sessions" mit anderen Musikern im Tonstudio bei Inca.

Das Geld, das jeden Monat durch seine Solarinvestition großzügig auf sein Konto fließt, erlaube ihm, "als Künstler das zu tun, was mir Spaß macht", sagt Daniel Küblböck. Gerade hat er sich mit seiner neuen Konzertreihe "El Tiempo" - benannt nach seinem ersten spanischsprachigen Song, den er auf Mallorca schrieb - auf deutschen Bühnen zurückgemeldet. Wie schon auf seiner vorigen Tournee liebe er es, "Pop-, Rock- und Elektroklänge mit Jazz-Einflüssen zu kombinieren". Seit April 2010 lädt er zudem zur Internet-Talkshow "Küblböcks Talk Night" ein, die live in seiner Heimatstadt Wiesbaden in den Rhein-Main-Hallen präsentiert wird. Und die CD "Küblböckische Weihnacht - Ruhe vor dem Sturm" soll noch Ende dieses Monats erscheinen. Auch RTL frage öfter mal an, ob er "im einen oder anderen Format rumspringen" wolle, sagt er: "Aber ich wäge heute sehr genau ab, was ich mache."

So "lächerlich" es ihm vorkäme, wenn 18-jährige DSDS-Kollegen Porsche fahren, so traurig findet er, wenn manche frühere DSDS-Mitstreiter - wie gerade Daniel Lopes - sich nun erneut beim "RTL-Supertalent" präsentieren: "Wenn man einmal bei so einem Format mitgemacht hat, muss man doch auch ein bisschen Stolz haben." Ihm sei es damals nicht primär um das "große Geld" gegangen, auch wenn es schön gewesen sei, "mal ohne Papa zu fragen, bei H & M Klamotten kaufen zu können".

"Ich habe an Wunder geglaubt", sagt Daniel Küblböck auf die Frage, warum er bei DSDS mitgemacht habe: "Ich wollte zeigen, dass man nicht wie Brad Pitt aussehen muss, um seinen Weg zu gehen." Was zähle - damals wie heute - , und daran glaubt er fest, sei Authentizität: "Es heißt ja", sinniert er weiter, "dass ein Mann seinen Weg erst so richtig ab 30 macht. Also - da kann ja noch viel kommen." Und das hört sich ganz so an.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Teresa Demontis / Vor über 7 Jahren

Ich habe den Weg, den Daniel Küblböck gegangen ist, mit großem Interesse verfolgt. Wenn man seine Konzerte und Talk-Shows besucht merkt man, die Bühne ist seine Welt: „born, to be on stage“. Er lebt seine Musik auf der Bühne, er ist ein charmanter Plauderer und großartiger Entertainer, der sein Publikum berührt und wunderbar unterhält. Er hat allen Widrigkeiten getrotzt und ich freue mich darüber, dass er durch kluge Investitionen die Freiheit erlangt hat, sich ohne Druck künstlerisch zu entfalten. Ich wünsche ihm weiterhin viel Glück. Vielen Dank für den schönen Artikel!

Britta Sulkirts / Vor über 7 Jahren

Daniel Küblböck ist ein echtes Unikum in der Showbranche. Immer wieder fand er Mittel und Wege sich ohne den Druck von Knebelverträgen oder Plattenbossen frei zu entfalten und seine Ideen in die Tat umzusetzen. So konnte er sich zu einem liebenswert eigenwilligen Sänger und Entertainer entwickeln, der immer wieder aufs Neue überrascht. Chapeau!

lisa meier / Vor über 7 Jahren

Was Elvi Breuning geschrieben hat, kann ich nur bestätigen. Daniel Küblböck ist ein sehr kreativer, junger Künstler. Seine Musik gefällt mir sehr und auch seine Konzerte. Er hat sich so toll entwickelt und nächstes Jahr 10Jähriges Bühnenjubiläum. Er kann sehr stolz auf sich sein.

Elvi Breuning / Vor über 7 Jahren

Damals bei DSDS hätte wohl kaum jemand Daniel Küblböck eine so positive Entwicklung zugetraut. Er ist seinen Weg gegangen,und hat auch sein Geld geschickt investiert. Auch musikalisch gefällt mir das, was er live auf der Bühne zeigt und man kann seine aktuellen Alben in allen Downloadportalen runterladen. Da er ein kreativer junger Mann ist, werden wir sicher in Zukunft noch einiges von ihm hören und sehen. Dass er auf Mallorca eine zweite Heimat gefunden hat, kann ich gut verstehen. Auch für mich gehört die Insel zu meinen Lieblingsreisezielen.

Kim Meinhardt / Vor über 7 Jahren

Journalistisch betrachttet könnte man meinen hier einen schönen Artikel lesen zu können.Sicherlich war es für Frau S.Petersen recht interessant hier Daniel Küblböck zu interviewen.Dem Artikel nach zu urteilen wurde hier allerding nur Wert auf die nicht wenigen Aussagen von D.Küblböck gelegt ohne jedoch den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Vergleicht man seine Interviews zum Thema Ökostrom-Millionär seit Bekanntwerden, so beschleicht einen das Gefühl, dass er mit seiner eigenen Wahrheit lebt.Diese weicht aber stark von der Realität ab, denn selbst wenn die Anlage nicht mit erheblichen fianziellen Mitteln finanziert worden wäre, sondern nur mit eigenen Mitteln gestemmt worden wäre, hätte dies nicht zum Status eines Millionärs geführt.Das ist schon alleine eine Frage der vorhandenen Solar-Fläche. Dem Daniel Küblböck sind die Fakten ja bestens bekannt.Aber seit dem ersten Artikel über ihn als Öko-Millionär gefällt er sich wohl in dieser Rolle. So wird man in der Medienwelt besser wahrgenommen, denn musikalisch gesehen hat er ja seit längerem öffentlich nichts vorzuweisen. Das Daniel Küblböck viel Zeit - nach eigener Aussage - auf Mallorca verbringt, hat er dem Glücksfall zu verdanken, dass ihm "sein Domizil" großzügigerweise von einem älteren weiblichen Fan zur Verfügung gestellt wird. Das er allerdings immer noch Parkplätze liebt verwundert einen nach dem Desaster seinerzeit nun doch... Ist es jetzt hier eine Frage des Geldes, dass er in früheren Jahren beim Herrenausstatter eingekauft hat und heute bei H&M ?

Sigrid Schoppmeier / Vor über 7 Jahren

Gerade weil er NICHT aussah wie Brad Pitt sondern immer nur sich selbst blieb habe ich ihn sehr gemocht, bis auf den heutigen Tag!