Café con leche mit Hund

Nicht alle Restaurants erlauben Vierbeiner auf der Terrasse. Der Wirt entscheidet

|
Schön, aber (noch) nicht erlaubt: Ein Hundefreund mit seinem Vierbeiner beim Joggen am Strand.

Schön, aber (noch) nicht erlaubt: Ein Hundefreund mit seinem Vierbeiner beim Joggen am Strand.

Schön, aber (noch) nicht erlaubt: Ein Hundefreund mit seinem Vierbeiner beim Joggen am Strand.Heidi Lübke mit ihrem Lou: Ihr Hund ist erzogen und darf in ihre Stamm-Restaurants..Anke Thomas und Trolle: Der durfte schon beim Thailänder mit hinein.Petra Steiner mit Colom und Sancho: Strandnutzung wäre sinnvoll.Horst Zwipp und Balou: Diesem Blick konnte tatsächlich ein Wirt widerstehen.Darf ich? Es liegt im Ermessen des Wirtes.

So könnte der perfekte Tag eines Hundehalters auf Mallorca aussehen: Bei strahlendem Sonnenschein mit dem Tier am Strand herumtollen, anschließend gemeinsam auf der Terrasse eines Restaurants einen Café con leche trinken. Die Realität sieht oftmals anders aus.

"Ich bin in einem Beach Club in Arenal doch tatsächlich von der Terrasse geschickt worden", sagt Horst Zwipp. Darüber ärgert sich der Musikmanager mit Teilzeitwohnsitz in Port d'Andratx, vor allem wenn die Terrasse wie in dem geschilderten Fall weitestgehend frei ist. Sein Hund Balou, eine Mischung aus Jack-Russell-Terrier und Beagle, würde ohnehin nicht viel Platz belegen.

Ob ein Hund im Außen- oder Innenbereich eines Restaurants zugelassen wird, liegt allein im Ermessen des Wirtes. So steht es zumindest in Palmas Gemeindeverordnung für Hundehaltung unter Artikel 58. Auch das Restaurant "Bungalow" in Ciutat Jardí (Palma) duldet keine Hunde auf der Terrasse. Diese Erfahrung hat Medienberater Michael Spreng gemacht.

Durchweg Positives erlebt hingegen Anke Thomas. Die Stewardess durfte mit ihrem "Trolle", wahrlich kein Winzling, in Es Molinar sogar in den Innenraum eines thailändischen Restaurants. "Der Wirt hat es uns erlaubt, weil die Terrasse voll war", erzählt sie. Solche Gesten bleiben bei Hundefreunden in Erinnerung.

"Ich habe meine Stammkneipen in Port d'Andratx. Da weiß jeder, dass sich mein Hund Lou benimmt", sagt Heidi Lübke, Inhaberin der Billy's Fashiongroup im Südwesten der Insel.

Auf den Terrassen gebe es in der Regel keine Probleme, sagt Petra Steiner vom balearischen Tierschutzverein Baldea. Die Innenräume von Restaurants betritt sie mit Bordercollie "Colom" und Pointer-Mix "Sancho" grundsätzlich nicht. "Gerade spanische Frauen haben aus hygienischen Gründen Sorgen um ihre Gesundheit", sagt Steiner, die seit mehr als zehn Jahren auf Mallorca lebt.

Grundsätzlich einig sind sich die Hundefreunde, wenn es um die Vermeidung von Kothaufen geht. "Mallorca ist ein touristisches Ziel, da muss man auf Sauberkeit achten", sagen sowohl Petra Steiner als auch Heidi Lübke. Auch auf Spielplätzen hätten Hunde nichts verloren, meinen die Hundefreunde unisono.

Gegängelt fühlen sie sich jedoch an Stränden und Promenaden. "Hundebesitzer werden verfolgt", sagt Michael Spreng, der mit "Miga" (Krümel) auf der Promenade bei Es Molinar flaniert.

Gerade dort fährt die Polizei regelmäßig Kontrollen, um Hundehalter zu verwarnen, die ihre Tiere ohne Leine auf der Promenade oder am Strand laufen lassen. Das gilt laut Gemeindeverordnung als leichtes Vergehen, kann aber bis zu 300 Euro kosten. "Derweil rasen die Radfahrer hinter dem Rücken der Beamten über die Promenade anstatt über die Radwege", sagt Spreng.

Die Strandverbote ließen sich lockern, denn in Palmas Gemeindeverordnung gibt es durchaus Spielraum. In Artikel 60 heißt es: Die Gemeinde kann Orte und Zeiten festlegen, in denen Hunde frei ... auf den Stränden laufen können. Sofern es keine Regelung gibt, bleibt es dabei: Der Zugang zum Strand ist verboten - mit oder ohne Leine.

"Dafür ließe sich doch eine Regelung finden", meint Petra Steiner. Zumindest in den Wintermonaten den Zugang zum Strand erlauben oder die Parknutzung zu bestimmten Uhrzeiten. "Wenn die Kinder in der Schule sind, zum Beispiel."

Die Vorteile liegen für Steiner auf der Hand: "Mallorca als tierfreundliche Insel, das wäre doch ein riesiger Imagegewinn." Damit das in Zukunft Realität werden kann, startet Baldea eine Initiative an den Schulen: Kinder sollen den richtigen Umgang mit Tieren lernen.

Schlagworte »

Mitmachen

Hunde am Strand?

Bei dieser Umfrage kann leider nicht mehr abgestimmt werden.

  • Überall Hunde und Hundedreck: Das nimmt überhand.: 61.57%
  • Kommt auf den Hund an: Solange er brav ist ... : 13.97%
  • Mallorca ist hundefeindlich. Das sollte sich ändern.: 24.45%

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Simone / Vor über 6 Jahren

Mallorca- die tierfreundliche Insel! Das wäre fantastisch! Die Wirte und ihr Personal sind meistens falsch informiert. Ich bekomme oft die Antwort, dass das Gesetz es leider nicht erlaube.. (auch laut Rest. XII apostoles, Playa de Palma). Meine beiden Hunde Leon & Pepe und ich träumen auch von einem Hundestrand oder begrenzte Zeiten, wann es erlaubt ist. Vielleicht müsste man Unterschriften sammeln? Ob das nützen würde?

Hermann / Vor über 6 Jahren

Lieber Horst Zwipp, natürlich verurteile ich auch die Sauereien, welche überall herumliegen. Ich glaube schon, daß viele anständige Hundebesitzer Kottütchen dabei haben, ein großer Teil jedoch nicht.Wenn Du aber an einem Tag 3 mal in ein"Häufchen" getreten bist, wirst Du auch sauer. In Cala Millor habe ich ein Frauchen angesprochen. Ihr Schoßhündchen hat ein schönes Häufchen mitten auf dem Bürgersteig abgedrückt. Anstatt den Kot zu entfernen, wurde mir in deutscher Großkotzmanier erklärt, ich könnte ja die andere Strassenseite für meinen Rückweg ins Hotel nehmen, sie würde es auch tun. Ich wiederhole meine Aussage: Es liegt nicht am Hund, sondern am Besitzer.

M.Augusta / Vor über 6 Jahren

Das Ergebniss der Umfrage ist wieder typisch deutsch. Wir haben 4 Jahre mit unseren Hunden auf Mallorca gelebt und sind mehr in Menschenmüll und Kaffeetantenhaufen getreten. Denn scheinbar vertragen viele ach so saubere Wanderdeutsche den Kaffee nicht. Nicht nur einmal haben wir diese in den Büschen sitzend gesehen.

Ob da eine Leine reicht?

horst zwipp / Vor über 6 Jahren

Lieber Hermann, woher wissen sie eigentlich so genau, dass der Hundehalter angeblich einen anderen Rückweg nimmt. Ein Schelm wer böses dabei denkt :-) Alle hier genannten Personen haben zu 100% Kottüten dabei und benutzen die dann auch, sollte der Vierbeiner mal müssen müssen. Dass es auch andere Hundehalter gibt, ist anzunehmen, aber es gibt sicherlich auch Personen ohne Hund, die auch "Häufchen" machen - dann halt mit Plastiktüten, Bierdosen und ähnlichen Utensilien. Die sollten vielleicht eher an die Leine genommen werden, als Hund und Herrchen.

Hermann / Vor über 6 Jahren

Wenn Frauchen und Herrchen 3 mal am Tag in die Sch..... ihrer ach so lieben Vierbeiner getreten sind, denken sie auch anders. Da diese jedoch wissen, wo ihr Liebling sein "Häufchen gemacht" hat, wählen sie natürlich einen anderen Rückweg. Das Vergnügen haben dann die Spaziergänger. Es liegt nicht an den Hunden, sondern an deren Besitzer.