Die Heimkehr der Rosalie

Mallorca-Fan entdeckt in Südfrankreich Palma-Taxis aus den 1930er Jahren

|
Jetzt wird erstmal restauriert: Dirk Mutters (l.) mit seinen polnischen Mechanikern.

Jetzt wird erstmal restauriert: Dirk Mutters (l.) mit seinen polnischen Mechanikern.

Jetzt wird erstmal restauriert: Dirk Mutters (l.) mit seinen polnischen Mechanikern.Der Taxameter blieb bei 99,70 Pesetas stehen.Einblicke in das Mallorca-Taxi aus den 1930er Jahren.

Für Dirk Mutters war es ein "Superfund". Der Oldtimer- und Mallorca-Fan entdeckte auf der Webseite eines südfranzösischen Autohändlers ein altes Taxi der Marke Citroën. Das für sich hätte Mutters noch nicht elektrisiert. Aber er sah auch ein Nummernschild: PM 5676 - also Palma de Mallorca.

Mutters reiste kurzerhand ins Heimatland der Citroëns und erstand das betagte Gefährt für 5000 Euro. Von dem Händler bekam er noch eine interessante Information: Der Wagen des Typs "Rosalie" aus den 1930er Jahren soll eines der ersten Taxis in Palma gewesen sein. Der Taxameter ist noch genauso vorhanden wie das "Frei"-Schild an der Windschutzscheibe: 99,70 Pesetas weist der Apparat für die letzte Fahrt aus.

"Ein so altes Autos im Komplettzustand zu finden, sogar inklusive Original-Nummernschild, ist sehr selten", erklärt Dirk Mutters. "An dem Auto ist nichts verbastelt, es wurde praktisch nie angerührt." Nur zwei Instrumente fehlen - und die Papiere, weshalb noch etwas "Ahnenforschung" betrieben werden muss. Die Legende ist wichtig für die abschließende Bewertung von Oldtimern.

Die Blecharbeit wird in Polen erledigt. Dort hat Mutters, im Hauptberuf Inhaber der Marketingagentur "H+M Lifestyle AG" mit Hauptsitz in Berlin, eine Werkstatt zur Restaurierung von Oldtimern eingerichtet. "Die Polen sind Künstler darin", schwärmt er von seinen Mitarbeitern.

Die Oldtimer-Leidenschaft hatte Mutters schon als Kind gepackt - spätestens als er bei Dreharbeiten zu einem "Jerry Cotton"-Film in Marburg mit ansehen musste, wie ein Jaguar E-Type in einen Steinbruch gestoßen wurde. Als er es sich leisten konnte, kaufte er sich so einen E-Type - und das eine oder andere Schmuckstück dazu. Obwohl Mutters Frau versucht, die Sammelleidenschaft ihres Mannes zu bremsen, ist ihm das Mallorca-Taxi vergönnt. Schließlich sind die Mutters beide eingefleischte Inselfreunde mit Zweitwohnsitz bei Palma.

Rund 20.000 Euro, so schätzt Mutters, wird die Restaurierung der Rosalie kosten. Danach will er sie nicht etwa verkaufen oder ins Museum stellen, sondern in ihre alte Heimat Mallorca schaffen und hier mit ihr herumfahren. Der Oldtimer-Narr könnte sich auch vorstellen, dass so manches Filmteam Interesse an einem Auftritt der gelifteten Französin zeigen wird.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

ClausD / Vor über 8 Jahren

meinen Glückwunsch! Sowas ist eine nette Geschichte, das mag man gerne hören und lesen. Ich wünsche viel Geduld und ein glückliches Händchen beim restaurieren.