Gratis-Haarschnitt für Bedürftige auf Mallorca

| Cala Millor, Mallorca |
Normalerweise steht Markus Schmitt nicht mit schwarzer Leder-Kutte in seinem Salon in Cala Millor. Für den MM-Fotografen streift

Normalerweise steht Markus Schmitt nicht mit schwarzer Leder-Kutte in seinem Salon in Cala Millor. Für den MM-Fotografen streifte er die Weste aber über.

Foto: nimü

"Mein Bild von Obdachlosen hat sich geändert”, erzählt Markus Schmitt. „In der Regel hat diese Menschen irgend etwas aus der Bahn geworfen.”

Mit seiner schwarzen Leder-Kutte sieht der 45-Jährige aus wie ein Rocker. Aber bei der mit Stickern benähten Weste handelt es sich nur um so etwas wie „Vereinskleidung”. Denn der Frisör, der in Cala Millor den Salon „Cut for Cut” betreibt, ist Mitglied der noch jungen Organisation „Barber Angels Brotherhood”, die Ende 2016 in Deutschland ins Leben gerufen wurde. Schmitt trägt den Titel „Presidente España”. Bisher gibt es allerdings erst fünf Mitglieder im ganzen Land, alle auf Mallorca (vier aus Deutschland, eine Mallorquinerin). Es sollen jedoch schnell weitere hinzukommen. In Deutschland hat die „Bruderschaft” bereits mehr als 200 Mitglieder, die pro Monat 15 Euro Beitrag zahlen.

Die „Barber Angels” beherrschen alle das Frisörhandwerk und wollen helfen. An Aktionstagen schneiden sie Obdachlosen und Bedürftigen kostenlos die Haare und stutzen Bärte. Das soll den Menschen neues Selbstbewusstsein geben und führte zum Beispiel schon dazu, dass sich der eine oder andere mit gepflegtem Äußerem mal wieder zu einem Bewerbungsgespräch traute.

Am 22. September hat die Arbeit der „Barber Angels” auf Mallorca offiziell begonnen. Gemeinsam mit den Organisationen „SI Mallorca” und „SOS Mamás Baleares” hatte man eingeladen, frisiert wurde in Palmas Stadtteil Son Gotleu.

Auf Mallorca ist der Verein wie gesagt noch in den Anfängen. In Deutschland dagegen gibt es an nahezu jedem Wochenende in verschiedenen Städten Aktionstage. Schmitt, gebürtiger Hesse, der mehr als 20 Jahre einen eigenen Salon in der Nähe von Frankfurt hatte, will mit seinen Mitstreitern auch auf Mallorca regelmäßig aktiv werden. In Palma und anderen Orten auf der Insel. Denn die Bedürftigen erhalten nicht nur einmal einen Haarschnitt und das war’s, sondern sie dürfen wiederkommen. Die „Barber Angels” decken sozusagen den Grundbedarf in Sachen Haarpflege ab.

Schmitt hat erlebt, dass sich die Haarschnitte nicht nur auf das Selbstbewusstsein auswirken. „Schon allein durch das Kümmern erfahren die Menschen eine Wertschätzung, die sie vielleicht gar nicht mehr kennen”, weiß er. „Es fangen wirklich viele an zu weinen.”

Der Frisör aus Cala Millor gehört nicht zu den Gründungsmitgliedern der „Barber Angels”. Er ist aber schon seit April 2017 dabei. Nach einem Unfall lag er damals flach, sah einen TV-Bericht über die Arbeit und war sofort Feuer und Flamme. „Ich habe in meinem ganzen Leben sehr viel Glück gehabt und empfinde die Verpflichtung, etwas zurückzugeben.”

Dass man mit Kutten arbeitet, hat einen Grund: „Am Anfang wurde überlegt, wie man Obdachlosen begegnet. Da ist typische Frisörkleidung nicht gut. Durch die Kutte wird eine Hemmschwelle abgebaut.”

(aus MM 37/2018, aktualisiert)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wolfgang / Vor 2 Monaten

habe ich richtig gelesen,,,gratis haarschnitt...oder gratis haarschnitte....also bitte,,,wo ist die schlange von bedürftigen vor der türe,,,,,irgendwo hab ich mal gelesen,,,,man soll sich nicht....schmücken,,,usw

horst wich / Vor 2 Monaten

hey endlich mal menschen die menschlichkeit nicht vergessen haben,finde es ist spitze mehr menschen mit dieser einstellung, wären gut,hut ab und danke an die angels.gruss von horst wch-de