Untersuchungshaft für Hells Angels auf Mallorca

Frank Hanebuth spricht von "Urlaubsverlängerung"

Kann noch scherzen: Frank Hanebuth auf Mallorca.

Kann noch scherzen: Frank Hanebuth auf Mallorca.

Foto: Foto: A. Sepúlveda
Kann noch scherzen: Frank Hanebuth auf Mallorca.Kann noch scherzen: Frank Hanebuth auf Mallorca.

Untersuchtungsrichter Eloy Velasco hat am Freitag die Vernehmungen auf Mallorca abgeschlossen. Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth wurde bereits am Donnerstag vorgeführt und sitzt in Untersuchungshaft – ebenso wie neun seiner Kumpane und zwei Polizisten. Sechs Personen kamen ohne Geldleistung auf freien Fuß, von weiteren sechs wurde eine Kaution verlangt.

Unter den Verdächtigen ist auch eine Frau, bei der es sich laut Medienberichten um die "Puffmutter" der Rockerbande handeln soll. Insgesamt hatte es nach widersprüchlichen Meldungen der spanischen Nachrichtenagentur EFE 24 Verhaftungen gegeben – und zwar inklusive der korruptionsverdächtigen Polizeibeamten, die den Hells Angels Tipps angeblich Tipps lieferten. Nach der EFE-Zählung wurden insgesamt 22 Strafverfahren eröffnet, lediglich gegen zwei Personen gibt es keine ausreichenden Verdachtsmomente.

Weitere zwei Polizisten und ein Unternehmer sollen ebenfalls ins Visier der Ermittler geraten sein, ohne direkt etwas mit dem Fall zu tun zu haben. Außerdem hieß es gerüchteweise, dass noch Fahndungen laufen, da nicht alle ausgeschriebenen Personen von der Polizei angetroffen wurden.

Die Höhe der eingeforderten Sicherheitsleistungen beläuft sich auf Summen zwischen 12.000 und 60.000 Euro. In drei Fällen sind die Beträge mittlerweile auch tatsächlich bei der Justizkasse eingegangen. Somit befinden sich noch 15 Personen in Haft.

Auf dem Weg aus dem Gerichtsgebäude an der Via Alemania in Richtung U-Haft bezeichnete Frank Hanebuth seine Situation Reportern gegenüber scherzhaft als "Urlaubsverlängerung". "Ich vertraue der spanischen Justiz. Wir warten jetzt die Akteneinsicht ab. Ich habe mir aber nichts zu Schulden kommen lassen, deshalb habe ich nichts zu befürchten", ließ der Hannoveraner Bordellbetreiber über seinen Anwalt ausrichten.

Wie Journalisten der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora erfahren haben, sollen den spanischen Behörden allerdings zahlreiche Beweise gegen die Hells Angels vorliegen. Die Rede ist unter anderem von Menschenhandel, Zuhälterei, Erpressung, Betrug und Geldwäsche.

Dabei geht es auch um Pläne zum Bau einer Formel-1-Strecke auf Mallorca, die offenbar mit Schwarzgeld aus der organisierten Kriminalität entstehen sollte. Der Projekt-Promotor Agustín Arbex hat Verbindungen zu den Hells Angels unterdessen energisch bestritten. "Von allen potenziellen Investoren verlangen wir vollständige Transparenz sowie Nachweise über die Herkunft ihrer Mittel", behauptet Arbex.

(Stand Samstag)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Lilli von E. / Vor über 5 Jahren

Lilli von E. schreibt aus Deutschland an den Untersuchungsrichter Eloy Velasco im Fall Frank Hanebuth auf Mallorca :

meiner persönlichen Meinung nach fordern Die Rocker das RECHT heraus, um sich in der Gesellschft in Zukunft nützlich machen zu wollen ! Da hochrangige Geschäftsleute sich dem Club angeschlossen haben, ist meiner Meinung nach eine Eingliederung in die "normale" Gesellschaft dringend nötig. Vieleicht in Entzugskliniken, als Leselernhelfer, Berater, vorerst in überwachten Kreisen. Können wir von der Erfahrung dieser starken Männer provitieren ? Ich hoffe, die Rechtsprechung sieht über den tellerrand heraus, da sonst evtl. viele schlimme Taten nicht enden.

LG

Georg Ziegler / Vor über 5 Jahren

Inselkaja, Sie sollten vorher auf ihre Rechtschreibung achten, bevor Sie der Justiz vorgreifen. Auch bei den Hells Angels muss die Unschuldsvermutung gelten.

Inselkaja / Vor über 5 Jahren

Hoffentlich werden sie so verknackt, dass ihnen das weitere Verbleiben auf unserer schönen Insel ein für allemall vergällt wird. Hells Angels, ein für klarer Fall für Verbrechertum

aviator / Vor über 5 Jahren

angesichts der millionen die im besitz der hells angels sein sollen sind kautionsummen zwischen 12 000 und 60 000 € gerade lächerlich....