Die Rettungssanitäter brauchten den Mann nicht mehr zu befreien, sie stellten aber Atembeschwerden bei ihm fest. | Foto: Archiv Ultima Hora

Fast 20 Stunden war ein Mann in seiner Wohnung unter einem Bett eingeklemmt. Das berichtet die spanische Tageszeitung "Ultima Hora". Der genaue Unfallhergang ist noch nicht bekannt. Besorgte Angehörige fanden den Mann eingeklemmt und mit Atemproblemen. Sie riefen daraufhin den Notarzt.

Das Unfallopfer selbst war dazu wohl nicht in der Lage. Dem Bericht zufolge war er bewegungsunfähig und hatte auch kein Mobiltelefon in Reichweite.

Ob es sich bei dem Bett um ein umgestürztes Hochbett handelte und warum sich der Mann nicht befreien konnte, geht aus dem Bericht nicht hervor. Der Unfall ereignete sich demzufolge am Mittwochnachmittag.

Gefunden wurde der Mann einen Tag später gegen 15 Uhr. Da er weder bei der Arbeit auftauchte noch telefonisch zu erreichen war, machten sich die besorgten Angehörigen auf die Suche und fanden ihn unter dem Bett eingeklemmt.