Geheimdienst lehnte mutmaßlichen IS-Anhänger ab

Palma de Mallorca |
Der mutmaßliche IS-Anhänger musste sich in den vergangenen Tagen vor den Richtern auf der Vía Alemania in Palma de Mallorca vera

Der mutmaßliche IS-Anhänger musste sich in den vergangenen Tagen vor den Richtern auf der Vía Alemania in Palma de Mallorca verantworten.

Foto: Foto: A. Sepúlveda

Der Anfang vergangener Woche in Palma de Mallorca festgenommene mutmaßliche IS-Anhänger soll versucht haben, als Spion für den spanischen Geheimdienst arbeiten zu dürfen. Die Institution stufte ihn jedoch bereits 2014 als "wenig vertrauenswürdig" ein.

Wie die spanische Tageszeitung Ultima Hora online berichtet, habe der Festgenommene zu seiner Verteidigung immer wieder beteuert, er sei kein Dschihadist, sondern für das Centro Nacional de Inteligencia tätig. Die Behörde dementiert diese Aussage und weist darauf hin, dass im Dezember 2014 zwar ein Treffen mit Geheimdienstmitarbeitern stattgefunden hätte, sich dann aber gegen die Zusammenarbeit entschieden wurde.

Zuvor hatte der Festgenommene über ein offenes soziales Netzwerk für alle sichtbar Kontakt zu der Behörde aufgenommen. Die Ermittler vermuten nun, dass er sich dadurch ein Alibi verschaffen wollte, um zu beweisen, dass er tatsächlich mit dem Geheimdienst in Verbindung steht.

Der mutmaßliche IS-Anhänger, der in Palmas Problemviertel Son Gotleu wohnt, soll Anwertern über das Internet bei der Einreise in die Krisenregionen Irak und Syrien geholfen haben. Zudem soll er an Anschlagsplänen in Spanien beteiligt sein. (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.