Niki sieht sich als "der neue Mallorca-Shuttle"

Mallorca |
Noch-Air-Berlin-Tochter Niki hat vom Mutterkonzern die Mallorca-Routen übernommen.

Noch-Air-Berlin-Tochter Niki hat vom Mutterkonzern die Mallorca-Routen übernommen.

Foto: Unternehmen
Noch-Air-Berlin-Tochter Niki hat vom Mutterkonzern die Mallorca-Routen übernommen.Oliver Lackmann steht der Noch-Air-Berlin-Tochter Niki als CEO vor.

Auf Air Berlin folgt Niki. Nach dem Weggang der zweitgrößten deutschen Airline von Mallorca werden die Verbindungen von und zur Insel in Deutschland-Österreich-Schweiz nun von der Noch-Air-Berlin-Tochter wahrgenommen. MM sprach mit Niki-Chef Oliver Lackmann über die Zukunft

MM: Welche Bedeutung hat Mallorca für Niki? Und wie viele Sitzplätze hat Niki für 2017 eingeplant ?

Lackmann: Mallorca ist ein wichtiges Niki-Drehkreuz. Aus Deutschland, Österreich und der Schweiz bieten wir fast fünf Millionen Sitzplätze an. Man kann sagen: Wir sind der neue Mallorca-Shuttle.

MM: Von welchen Abflughägen in Deutschland wird Niki im Sommer 2017 direkt nach Mallorca fliegen?

Lackmann: Niki fliegt im Sommer 2017 aus Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, München, Münster, Nürnberg, Paderborn und Saarbrücken nach Mallorca. Hinzu kommen Airports in Österreich und in der Schweiz.

MM: Wie viele Mallorca-Direktverbindungen wird Niki pro Woche in der Neben- und in der Hochsaison bedienen?

Lackmann: Im Sommer bietet Niki pro Woche bis zu 400 Mallorca-Flüge an. Und selbst im Winter sind es noch um die 290 Flüge pro Woche.

MM: Mit dem neuen Sommerflugplan, der seit 26. März gilt, wurde der Air-Berlin-Code "AB" in den Niki-Code "HG" geändert. Wie sind Fluggäste, die ihre Flüge bereits vor vielen Monaten noch bei Air Berlin gebucht hatten, über die Codeänderung informiert worden?

Lackmann: Alle Partner, Veranstalter und Reisebüros wurden mittels Newsletter über die bevorstehende Änderung der Flugnummer informiert. Kunden, die über die Buchungsportale flyniki.com oder airberlin. com direkt gebucht hatten, wurden persönlich angeschrieben und erhielten eine neue Flugbestätigung mit der geänderten Flugnummer.

MM: Niki ist derzeit noch eine Unternehmenstochter der Air-Berlin-Group. Wie Air Berlin schon vor Monaten bekannt gab, wird Niki für 300 Millionen Euro an Mehrheitsaktionär Etihad verkauft, sobald die Brüsseler Wettbewerbsbehörden grünes Licht geben. Etihad bringt Niki dann in eine neue touristische Ferienfluggesellschaft ein, an der auch die TUI mit Tuifly beteiligt sein wird. Korrekt? Und wie soll die neue Gesellschaft geleitet werden?

Lackmann: Sobald das Genehmigungsverfahren abgeschlossen ist, wird auch die personelle und operative Struktur der neuen Ferienfluggesellschaft vorgestellt.

Das vollständige Interview lesen Sie in der jüngsten MM-Ausgabe (13/2017), erhältlich am Kiosk auf Mallorca, sowie an den Bahnhöfen und Flughäfen in Deutschland; oder auf E-Paper.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Ösi / Vor über 3 Jahren

@ Klarsicht: Sie haben vollkommen recht. Heuer sind die Fluganbindungen nach Mallorca von Salzburg, Linz und Wien zu so schlechten Abflugzeiten angesetzt, dass man auf einen Mallorcaurlaub gerne verzichtet.

Klarsicht / Vor über 3 Jahren

Nicki in Salzburg ist der Abzocker schlecht hin. Denn von dort ist alles bis 100 Euro teurer, als von München. Sie wissen genau, das man aus dem ostbayerischen Raum 110 bis 150 Km nach München fahren müsste. Von SZG gehen auch viel zu wenige Flüge nach Spanien. Ein Alternative Angebote wie Easyjet oder Ryanair etc. fehlen vollständig. Da gäbe es noch Linz, aber von dort ist die Verbindung auch ziemlich schlecht.