Bürgerinitiative moniert Mängel an der Playa de Palma

| Palma, Mallorca |
In der Nebensaison ist alles recht leer in Can Pastilla und an der Playa.

In der Nebensaison ist alles recht leer in Can Pastilla und an der Playa.

Foto: Mallorca Magazin

Die Bürgerinitiative "Por una Playa de Palma Cívica" ("Für eine zivilisierte Playa de Palma") moniert eine zu hohe Zahl von beschädigten, unzureichend gewarteten oder zerstörten Objekten im öffentlichen Raum. Man habe 1752 Mängel gezählt, hieß es am Dienstag in einer Pressemitteilung. Verglichen mit 2016 – damals wurden lediglich 448 Mängel registriert – sei das eine Steigerung von 400 Prozent.

Aufgeschlüsselt auf Gegenden lauten die bedenklichen Zahlen wie folgt: In Arenal gab es den Angaben zufolge 238 Mängel, an der Playa de Palma 1258 und in Can Pastilla 256.

Wie die Bürgerinitiative weiter mitteilte, müssen an vielen Stellen dringend Zebrastreifen nachgemalt, Straßenlaternen gereinigt oder Verkehrszeichen von Werbeaufklebern befreit werden.

Schlagworte »

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hein Blöd / Vor über 2 Jahren

Da muss ich Hajo Hajo rundum zustimmen .Can Pastilla ist auch unsere langjährige Urlaubsregion . Am Beispiel des Holzweges über den Sandstrand habe ich auch öfter die mangelhafte Pflege öffentlicher Installationen bemerkt . Es ist ja nicht so , dass in Can Pastilla kein Geld verdient wird - aber wieso ist dann kein Geld für zeitnahe Instandsetzungsarbeiten vorhanden ?

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Silke@ Was soll das? Die Kommunen schlafen und es schert sie nicht mal Kontrollgänge zu machen, Und auch die Polizei informiert nicht die Baubehörde über Mängel der Verkehrsstruktur. Das ist Behördentum a la 1930, wo jeder Amtsbereich sich nur um sich kümmerte. Teamarbeit und bereichs übergreifende Informationsvernetzung fehlen völlig.

Extrembeispiel, dass der Gouvern aus der Überflutung im Norden immer noch nicht lernte die Bachbetten zu reiningen, die an der Katastrophe schuld waren.. Die Kommune Soler tut das jetzt auf ihre Kosten.

Schaun Sie sich den Weg von Can Pastilla durch die Heide und an der Küste entlang nach Portixol an. Mit mords TamTam und Presserummel wurde er der Öffentlichkeit übergeben. Und WIE schaut er heute aus? Was kaputt gehen kann ist kaputt. Der Holzweg in Can Pastilla wurde nie repariert und nun ist er Betoniert. Die im Gehweg eingelassenen Lampen sind aus dem Boden auch verschwunden, statt sie zur reparieren.

Ausserdem wird die Ecotasa kassiert, mit der man die Mängel der Infrastrukturen beseitigen könnte.

Die Mängel wären bedeutend geringer, wenn man sie gleich im ersten Stadium reparieren würde, so wie man das in DE macht. Es würde auch hohe Kosten vermeiden, wenn man vorbeugend handelt.

Silke / Vor über 2 Jahren

@Gekko und @Hermann: Als gäbe es das in DE nicht... marode Straßen, überfüllte Autobahnen, Dauerbaustellen, Stau... am besten sucht ihr euch ein anderes Urlaubsland, wenn es auf Mallorca so furchtbar ist...

Hermann / Vor über 2 Jahren

An allen Ecken und Enden sind die Gehwege defekt und/oder von Büschen und Bäumen der Anlieger überwachsen. Auf einLoch im Gehweg einfach einen Stein zu legen reicht nicht.

Gekko / Vor über 2 Jahren

Meer alleine reicht eben doch nicht. Mir sind im letzten Jahrzehnt die zum Teil versifften Abschnitte eben auch aufgefallen. Alleine die verklebten und besprayten Stellen sollten von der Gemeinde gereinigt werden. Was nützt der ganze Umweltschutz, wenn alles abgegriffen und demoliert aussieht. UNTERHALT GLEICH WERTERHALT. Daran sollte mal gearbeitet werden.