Streit über Rabattverbot im Einzelhandel

| | Mallorca |
Noch ist alles relativ ruhig in den seit dem 11. Mai geöffneten Geschäften. Das könne sich schlagartig ändern, sobald Geschäfte Rabatte anbieten, sorgt sich die spanische Regierung.

Noch ist alles relativ ruhig in den seit dem 11. Mai geöffneten Geschäften. Das könne sich schlagartig ändern, sobald Geschäfte Rabatte anbieten, sorgt sich die spanische Regierung.

Foto: Daniel Espinosa

Die spanische Regierung hat Preisrabatte im Einzelhandel untersagt, um einen großen Andrang von Kunden zu verhindern, was das Einhalten der Sicherheitsabstände und die reduzierte Anzahl von Kunden pro Geschäft erschweren würde. Die Textilindustrie wehrt sich gegen diese Vorgabe.

Vertreter des Einzelhandels argumentieren, dass bei strenger Einhaltung der Hygienevorschriften, die eine Auslastung von maximal 30 Prozent pro Geschäft und einen Mindestabstand von zwei Metern vorschreibt, Preisrabatten nichts entgegenstehen sollte.

Vertreter der Textilbranche fordern eine andere Formulierung in der staatlichen Verordnung, in der deutlich wird, dass es sich um die Menschenansammlungen handelt, die verhindert werden müssen. Wenn nur wenige Menschen in ein Geschäft dürften, mache es keinen Unterschied, ob Sonderrabatte zählten oder nicht, so Meinungen aus dem Einzelhandel gegenüber der spanischen Nachrichtenagentur Efe.

In dem offiziellen Boletín wird zusätzlich darauf hingewiesen, dass starke Preisnachlässe zu vermehrten Menschenmengen in der Nähe des Geschäfts führen können. Rabatte Online seien selbstverständlich weiterhin möglich.

Die Vereinigung des spanischen Großhandels (Anged) äußerte sich besorgt angesichts der weiter geltenden Schließung von Einkaufszentren. Diese dürfen erst ab Phase 2 öffnen, was im Fall der Balearen und Mallorca ab dem 25. Mai voraussichtlich der Fall sein wird. Sprecher von Anged zeigen wenig Verständnis dafür, dass Märkte bereits wieder öffnen durften, in denen eine Kontrolle der Besucher schwieriger sei, Shoppingzentren im Gegenzug aber nicht.

Der Handel, mit Ausnahme von Produkten die zum nötigen täglichen Bedarf zählten, und seit dem 11. Mai Geschäfte bis 400 Quadratmeter, hat seit fast zwei Monaten seine Läden geschlossen. 100.000 Angestellte befinden sich in Kurzarbeit. Vertreter der Vereinigung der Großhändler befürchtet Einbrüche im Verkauf von bis zu 50 Prozent und ein möglicher Verlust von bis zu 5000 Arbeitsplätzen. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carneval / Vor 2 Monaten

Ja Sabine, die ganze Misere verdanken wir ausschließlich der raubtierkapitalistischen und raffgierigen Globalisierung Grüsse bitte deine AFD-GENOSSEN

rolhoc / Vor 2 Monaten

Man versucht auch alles um die Wirtschaft nicht ans Laufen zu bekommen. Was für eine schwachsinnige Argumentation. Kalkül oder Dummheit. Das hat nichts mit Corona-Vorsorge zu tun.

Sabine / Vor 2 Monaten

Also diese Regierung lässt einen doch oft sprachlos zurück. Da ist immerhin der Name Programm. Sozialismus pur.