Mallorca und das Virus: Update vom 25. Mai

| | Mallorca |
Große Freude auch auf Mallorca: die Strände dürfen, mit Sicherheitsabstand unter den Besuchern, wieder frequentiert werden.

Große Freude auch auf Mallorca: die Strände dürfen, mit Sicherheitsabstand unter den Besuchern, wieder frequentiert werden.

Foto: Archiv

Mallorca beginnt die Phase 2 der Auflockerungen

An diesem Montag, 25. Mai, ist Mallorca, zusammen mit Menorca und Ibiza in die nächste Phase der Deeskalation übergegangen. Ein zentraler Aspekt der neuen Bewegungsfreiheit gilt für die Strände, die ab jetzt auch zum Sonnenbaden besucht werden dürfen. Auch die bisher in Orten mit über 5000 Einwohnern geltenden Zeitfenster für das Spazierengehen oder Sporttreiben fallen weg. Die Übersicht der weiteren Regeln im Einzelnen findet sich hier.

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez regt zur Urlaubsbuchung an

Nachdem Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez spanische touristische Einrichtungen dazu aufgerufen hatte, ihren Betrieb bald wieder aufzunehmen, stiegen die Suchanfragen und Buchungen auf Reiseportalen deutlich an. Gleichzeitig kündigte er an, dass ausländische Touristen ab Juli wieder ins Land dürften. Häufig aufgerufen wurden beliebte spanische Urlaubsziele wie Benidorm oder der kleine Ort Peñíscola an der Costa Brava aber auch die portugiesische Algarve.

Verwirrung beim Thema Quarantäne für Einreisende nach Spanien

Informationen zu den aktuell geltenden Quarantäne-Regeln für Einreisende nach Spanien sorgen für Verwirrung. Einerseits gilt die von Ministerpräsident Pedro Sánchez kommunizierte Aussage, die Quarantänepflicht ende mit dem Zeitpunkt des Alarmzustandes. Dieser soll am 7. Juni in den meisten Regionen Spaniens enden. Aktuelle Meldungen hingegen sprechen von einer Quarantäne, die bis zum 1. Juli gelten soll. Auf welcher rechtlichen Grundlage die Zentralregierung in Madrid die Quarantänepflicht bis zum 1. Juli fortführen möchte, ist zur Stunde noch gänzlich unklar.

Madrid hofft auf Vereinbarungen zur Reiseerleichterung mit Deutschland

Madrid hofft auf Vereinbarungen und Reiseerleichterungen mit wichtigen Reiseländern wie Deutschland für die ab Juli geplante Sommersaison. Das äußerte Regierungssprecherin María Jesús Montero am vergangenen Sonntag. Auch beliebte Reiseländer wie Portugal, Frankreich und Großbritannien sollten einbezogen werden. Ein Konsens werde schon für die kommenden Tage erhofft, sagte die sozialistische Politikerin.

Weiterhin sehr wenige Neuinfektionen

Die Gesundheitsbehörden melden an diesem Montag eine mit dem neuartigen Coronavirus verstorbene Person und fünf Neuinfektionen. Damit bleibt das Infektionsgeschehen auf Mallorca und den Nachbarinseln weiterhin gering. Die Gesamtzahl der offiziell gemeldeten Infektionen auf den Balearen beläuft sich auf 2046, wobei eine erste Antikörper-Studie ergeben hat, dass die echte Infizierten-Zahl vermutlich zehn Mal höher ist. 223 Menschen starben an oder mit dem Covid-19-Virus.

Zu erwartende Krise der Luftfahrtbanche

Der ehemalige Air-Berlin Manager Middelmann rechnet mit einer Krise der Luftfahrtbranche, die etwa zwei Jahre dauern wird. "Eine erste Erholung sehe ich ab 2021. Mallorca wird dabei gut wegkommen, weil man die Gesundheitskrise hier gut gemeistert hat und der Tourismus wohl bald wiederbelebt werden kann." Dennoch werde Fliegen für einige weniger erschwinglich und für alle aufwändiger. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.