Geldstrafen für Hundebesitzer auf Mallorca

| | Inca, Mallorca |
Hundebesitzer sollen auf mehr Hygiene achten. Das hat die Stadt Inca jetzt festgelegt.

Hundebesitzer sollen auf mehr Hygiene achten. Das hat die Stadt Inca jetzt festgelegt.

Foto: A. Sepúlveda

Für Hundebesitzer der Gemeinde Inca wird es in Zukunft strengere Regeln geben. Das hat das Rathaus von Inca am Donnerstag mit einer Änderung der Verordnung beim Thema Tierhaltung auf den Weg gebracht. Ziel ist eine bessere hygienische Kontrolle.

Eine der Änderungen wird sein, dass Hundehalter den Urin ihres Haustieres mit einem Gemisch aus Wasser und Essig beseitigen sollen. Das Gemisch soll zwischen 20 und 50 Prozent Essig enthalten. Wer dies nicht einhält, dem drohen Strafen von bis zu 500 Euro, wenn der Hund an Hauswände oder städtisches Eigentum uriniert und der Besitzer diesen nicht mit der Wasser-Essig-Lösung reinigt.

Weiter wurde festgehalten, dass im Falle eines freilaufenden Hundes mindestens 300 Euro fällig werden. Die Strafe könne bis 600 Euro ansteigen, wenn ein Hund eine Schafherde angreife. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor 1 Monat

Einige Foristen scheinen nicht den Artikel gelesen zu haben. Es geht darum den Urin zu beseitigen. Von Hundekot ist nicht die Rede. Das sich einige Hundebesitzer einen Dreck um die Hinterlassenschaften scheren, finde ich auch zum k......!

Pedro / Vor 1 Monat

jeden Hund auf der Insel Chippen mit DNA Test in einer Datenbank hinterlegen, dann lokale Kontrollen der Gemeinden, jede gefundene Häufchen auf DNA testen, Halter ermitteln 500 Strafe. alles was frei herumläuft und nicht gechipt ist kommt 4 Wochen ins Tierheim, danach wird eingeschläfert = Problem gelöst und die Gehwege sind nicht mehr verschissen.Jemand der für einTier keine Verantwortung übernehmen kann dürfte auch keines halten.

Claus / Vor 1 Monat

Ich finde es gut und richtig. Ich mag Hunde, nur finde ich es persönlich auch nicht gut, dass jede Hauswand mit Urin oder sonstigen was von Hunden ausgeschieden wird, oftmals verschmutzt wird. Bei uns im Ort Cala Major sind richtig stinkende Hunde Urin Punkte zu finden. Ich hoffe, dass dies in Palma und deren Stadtteile auch bald eingeführt wird.

Albert de Buger / Vor 1 Monat

Ich glaub es nicht!!! Ca ken Dene!!!

rocco / Vor 1 Monat

Ich finde es ok wenn die Hundehaltenden ihrer Verantwortung für das Tier / die Tiere gerecht werden. Jeder, der schon mal in eine Tellermine auf dem Gehweg getreten ist, weiss wovon die Rede ist. Dafür gibt es ja nun auch die schwarzen Beutel.

Sylvia / Vor 1 Monat

🤦‍♀️ Ohne Worte !

joba / Vor 1 Monat

das kommt raus wenn man lange Weile hat und Corona nicht reicht, man darf ja gar nicht an denken wenn ein Hund mal einen Beamten ans Bein pinkeln, der kommt denn nach Guantanamo oder 6 Jahre Sibirien.

Walter / Vor 1 Monat

Als ob die Spanier keine anderen Sorgen haben.. Naja, im Massregeln sind sie ja ganz groß.

Komisch, ich werde das Gefühl nicht los, als ändert sich gerade die politische Landschaft in diesem eigentlich schönen Land ganz gehörig..Sollte ich mich soo täuschen?

Otto / Vor 1 Monat

Jetzt geht man an die Hundebesitzer? Die Hütchenspieler, Klauhuren und andere Verbrecher, was bekommen die für Strafen? Irgendwo verstehe ich dieses Mallorca nicht. Die Tiere leiden ohnehin genug, und dann noch so etwas...??? Sinn und Verstand scheinen auszusetzen.

H. W. Blesgen / Vor 1 Monat

Leserbrief zum Thema: Hunde-Urin-Beseitigung Die Verwaltung der Gemeinde Inca hat wohl nach neuen Einnahmequellen gesucht. Was soll dieser Unsinn? Katzen dürfen also weiterhin Kot und Urin überall hinterlassen, ohne dass die Halter zur Rechenschaft gezogen werden. Besser wäre eine Verordnung gewesen, dass die Stadt mit Bussgeldern belegt würde, wenn Ratten (die zur Plage geworden sind, weil die Kommunen sie nicht bekämpfen) ihre Hinterlassenschaften auf Privatgrundstücken ablegen.