Trinkgelage auf Mallorca: Hunderte Bußgelder gegen Jugendliche

| | Mallorca |
Nachts trafen die Ordnungshüter zahllose Youngster an.

Nachts trafen die Ordnungshüter zahllose Youngster an.

Foto: Nationalpolizei

National- und Lokalpolizisten auf Mallorca haben insgesamt 334 Jugendliche, die am vergangenen Wochenende an öffentlichen Trinkgelagen teilnahmen, mit Bußgeldern belegt. Mehr als 400 Personen seien die persönlichen Daten abverlangt und 80 Fahrzeuge kontrolliert worden, hieß es in einer Pressemitteilung.

Das Ziel war, nächtliche Menschenansammlungen und Autorennen wegen des Ansteckungsrisikos im Rahmen der Coronakrise aufzulösen und zu verhindern. Die Jugendlichen hatten sich wie auch an den beiden Wochenenden davor in Gewerbeparks von Palma wie Son Rossinyol getroffen.

Aber auch woanders schlug die Polizei zu, etwa im Krekovic-Park, in Can Pastilla oder in der Cala Estància.

Unterdessen teilte der für Clubs und Diskotheken zuständige Verband mit, noch immer nicht verstehen zu können, warum die Regional-Regierung der Balearen weiterhin die Öffnung der Tanzlokale verbietet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 5 Monaten

Stefan Meier@ das sogenannte "Botellón" ist in ganz Spanien verboten. Ich glaube seit 2002. Auch weil diese Jugendlichen ja mit dem Auto fahren und stock besoffen sind. Darüber hinaus lassen sie ihre Bum-Bum-Autoverstärker voll laufen und stören die Nachtruhe im weiten Umkreis. Die Supermärkte haben nachts ihre Parkplätze geschlossen, weil sie sonst am Morgen den ganzen Müll und Glasbruch wegmachen müssen. Dto. die Tankstellen. In DE ist das schon lange verboten.

Kosh / Vor 5 Monaten

@Stefan Meier: Leider ernsthaft. Es werden zur Zeit in jedem Park hier Kontrollen durchgeführt. Mir kommt es so vor, als ob es nicht nur um illegale Saufgelage bzw Massenansammlungen geht, sondern um den generellen Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Und der besagte Park ist ca. 1 km von der Playa entfernt. Nur noch traurig hier

Stefan Meier / Vor 5 Monaten

@Kosh Ernsthaft? Ich habe nachgelesen. In Madrid ist tatsächlich der öffentliche Konsum verboten. Auf Mallorca nur in Gebieten der Playa der Palma. Für Valencia muss ich das glatt mal suchen. Nicht, dass wir da in eine Falle laufen.

Da das Bußgeld ja wohl mindestens 200 EUR beträgt, kann man das schon anfechten. Ich frage mich eh, angesichst von 160.000 Bußgeldern, die angeblich alleine in Valencia verhängt wurden, wer das alles verhandeln will, wenn das vor Gericht kommt.

Metti / Vor 5 Monaten

Hat einer SpiegelTV gesehen? Partyscene an der Hasenheide in Berlin....mehr sag ich nicht...immer dieses: die bösen feiernden Spanier, aber die lieben feiernden Deutschen. Hüben sowie drüben überspannen die Jugend das maßlos. Wenn genug Alkohol fließt, ist sowiso alles zuspät. Da werden auch deutsche "Hühnerbrüschen"...mega coole Typen...

Carmen / Vor 5 Monaten

Zusätzlich zu Geldzahlungen sollten die jungen Leute zu Sozialdiensten verurteilt werden, z. B. 3 Monate Reinigungsarbeit in der Öffentlichkeit.

Matze / Vor 5 Monaten

Ach, nicht nur die jungen Einheimischen machen Probleme. Die CapitalBra Connection aus DE ist auch schon wieder vor Ort. Haben gestern am Son Moll in Cala Ratjada zwei Pärchen zugehört, bzw zwei Dummbroten von Jungs. Erst wurde über alte hässliche Menschen hergezogen, dann ne Geschichte über nen Promoter erzählt, den man angepöbelt hat. Die Asis haben dann immer schön ihre Blechbüchsen mit ins Wasser genommen und ihre Kippen in den Sand gestopft. Und natürlich musste man sich anhören wie Mütter und Töchter ge...wurden. Das schlimme, war, dass es zwei Hühnerbrüste waren. Ich durfte leider nichts machen, sonst hätte ich mindestens einen im Sand vergraben.

Gloria / Vor 5 Monaten

@ HajoMeyer. bei uns im Ort gibt es auch kleinere Biergärten und unter 100 Pers ist das mit Abstand auch alles erlaubt. Für die grossen Parks in Arenal mit 3000-5000 Mensche. wird es dieses Jahr nichts werden. Tut mit leid für die Betreiber . Ich kann aber die jungen Leute auch verstehen die wollen raus und sich treffen, wenn es keine legalen Möglichkeiten gibt dann werden sich immer wieder illegale Partytreffen bilden, man fragt sich was besser ist, etwas kontrolliertes zulassen oder den Wildwuchs hinnehmen .

Metti / Vor 5 Monaten

H.J. Meyer: die jungen Touristen sind genauso wie die jungen Einheimischen...keiner besser...keiner schlechter

Kosh / Vor 5 Monaten

Mein Kumpel und ich wurden vor 3 Tagen im bosque de la Ribera kontrolliert. Vier Motorrad Polizisten aus dem nichts. Wir waren zu zweit, kein saufgelage, Spielplatz war auch weit weg. Anzeige wegen Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit

cashman1 / Vor 5 Monaten

Der erste Artikel bei mm- online „ 334 Jugendliche sind mit Bußgeldern belegt worden“. Scheint das einzige, was auf Mallorca noch funktioniert.