Der ganz andere Playa-Urlaub

| Mallorca |
Lutz und Verena Theml vor ihrem Lieblingslokal "Flip Flop" in Can Pastilla.

Lutz und Verena Theml vor ihrem Lieblingslokal "Flip Flop" in Can Pastilla.

Foto: Ingo Thor

Als Verena und Lutz Theml erfuhren, dass ihr heißgeliebtes Hotel Manaus in Arenal wegen der verkorksten Corona-Saison verfrüht schließen musste, waren sie zunächst traurig. Doch die Sehnsucht nach Mallorca überwog, und so flog das seit 20 Jahren wie Pech und Schwefel mit Mallorca verwobene Ehepaar aus Berlin-Marzahn vom Flughafen Schönefeld trotz der von der Bundesregierung dekretierten Reisewarnung los. Auch Unkenrufe von Bekannten schreckten sie nicht ab.

Zwar hatte sich die Hotelsuche schwierig gestaltet, doch eine Freundin aus Andratx half den eingefleischten Playa-Fans aus der Bredouille. „Sie stellte uns ihre Wohnung und ihr Auto zur Verfügung”, so Verena Theml zu MM. Sie sitzt zusammen mit ihrem Mann in ihrem Lieblingslokal „Flip Flop” in Can Pastilla und ist nicht über Gebühr glücklich.

Dass in Spanien im Augenblick nicht im Freien geraucht werden darf, ärgert die Eheleute. „Uns sagte ein Hotelier, dass das nur auf Privatbalkons möglich ist”, sagt Lutz Theml. „Selbst im Poolbereich darf man das wohl nicht.” Und die Pflicht, selbst bei ganz wenigen Menschen auf den Straßen die Maske zu tragen, können sie auch nicht nachvollziehen, zumal das in Deutschland niemandem abverlangt wird.

Die Insel sei so viel leerer als sonst, so Lutz Theml. Er blickt auf den verwaisten Strand von Can Pastilla, wo es bereits jetzt keine Mietliegen mehr gibt und wo sie in den vergangenen Jahren regelmäßig nach einer rituellen Busfahrt ab Arenal ins Wasser gegangen waren. Das sei jetzt alles so anders, sagt der Insel-Fan und leidenschaftliche MM-Leser. So etwas hätten er und seine Frau noch nie erlebt.

Und die Themls – sie Rentnerin und er Lebensmittellogistiker – sind Mallorca-erfahren wie nicht allzu viele andere. Wenn sie wie immer im März und September kommen – diesmal war der erste Termin wegen der Corona-Pandemie nicht möglich – halten sie sich an der geliebten Playa de Palma hauptsächlich auf, fahren aber auch kreuz und quer über die Insel. „Immer wieder finden wir was Neues, sogar nahebei”, sagt Verena Theml. „Zuletzt entdeckten wir die Porciuncula-Kirche an der Playa de Palma.” Die schöne Natur dort habe sie geradezu überwältigt.

So beeindruckt waren die Berliner auch ganz am Anfang ihrer anschwellenden Insel-Vernarrtheit gewesen: „Als ich Mallorca im Jahr 1999 zum ersten Mal sah, war es Liebe auf den ersten Blick”, sagt Verena Theml. Ihr Mann war schon davor wiederholt auf die Insel gereist und brachte sie erst dazu, sich endlich in ein Flugzeug vorzuwagen, um dorthin zu jetten. Vor der Entdeckung Mallorcas war Ve-rena Theml vor Flugreisen immer zurückgeschreckt. Vor allem die Menschen an der Playa haben es dem Ehepaar angetan. „Hier gibt es kein Schickimicki”, sagt Verena Theml. Und genau das sei es gewesen, was sie gesucht hätten.

Dass dieser Traumort vom monatelangen Lockdown und der Mitte August wegen steigender Fallzahlen von Deutschland ausgesprochenen Reisewarnung derart gebeutelt wurde, geht den Deutschen sehr nahe. Es seien doch die vielen Menschen und die Kneipenkultur gewesen, die hier alles so lebenswert gemacht hätten. Dass das „Flip Flop” weiterhin geöffnet hat, ist da zwar ein kleiner Trost, versetzt die Themls aber angesichts der so ganz anderen Realität nicht in extatische Hochgefühle.

Dennoch: Dieses durch die Pandemie geschundene Mallorca trotzdem wiederzusehen, bereuen sie keineswegs. Schließlich müsse man am Boden liegenden Sehnsuchtsgefilden doch auch in der Not beistehen.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

heinz / Vor 1 Monat

dieses angeblich tolle und gepriesene cafe verkauft kraneberger als mineralwasser zu normalen preisen. hat bei mir allerdings nicht geklappt, weil ich darauf hingewiesen habe, dass kranenberger auf mallorca kein trinkwasser ist, sondern höchstens ein verdauungsbeschleuniger ist. mfg

Majorcus / Vor 1 Monat

@M. Kreutz: Sie haben recht - vernünftige hätten Corona mit A-H-A eingedämmt - das Ergebnis ist den Anderen zu verdanken ...

M. Kreutz / Vor 1 Monat

Sehe fast genauso. Nur das Fazit ist falsch. Nicht Corona sondern was daraus gemacht wird ist das Problem.

cashman1 / Vor 1 Monat

Mallorca ist nicht durch die Pandemie geschunden, die existiert weltweit. Mallorca wurde durch die politischen Maßnahmen geschunden.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Wo sind die Masken? Ich würde die Leute einfach einsammeln, zum Flughafen fahren und ausweisen. So schwierig ist das net.

Peter / Vor 1 Monat

Dann wird er ja sicherlich auch zu Hause die Quarantäne einhalten mit seinem Risikofaktor Übergewicht. Ich habe auch lange überlegt, aber so macht es keinen Sinn, nicht für die Insulaner und nicht für mich und meine Familie. Hasta luego!

Majorcus / Vor 1 Monat

Warum nutzen diese Menschen nicht die gelegenheit und geben das krebserregende rauchen einfach auf?

#Klaus / Vor 1 Monat

Maske in Deutschland den ganzen Tag tragen könnte schon sehr schnell erfolgen . Es wird von der Stadt Köln schon Vorgeschlagen.Es werden viele viele Jahre mit Einschränkungen kommen.Ich denke eher das Corona nicht mehr weg geht.