Son Bonet wird Wartungszentrum für Leichtflugzeuge auf Mallorca

| | Mallorca |
Der alte Flughafen Son Bonet befindet sich in der Gemeinde Marratxí.

Der alte Flughafen Son Bonet befindet sich in der Gemeinde Marratxí.

Der alte Flughafen in der Gemeinde Marratxí auf Mallorca, Son Bonet, wird zum Wartungszentrum für Leichtflugzeuge auf den Balearen.

Die spanische Flugsicherheitsbehörde AESA hat dem balearischen Unternehmen Turmina SL die Genehmigung erteilt, in Son Bonet alle Arten von Wartungsarbeiten an Flugzeugen durchzuführen. Allerdings gilt das nur für Leichtflugzeuge, die nicht schwerer als 5700 Kilo sind. Bislang wurden in Son Bonet rund 90 Flugzeuge gewartet. Eine Zahl, die sich mit der neuen Genehmigung von nun an verdoppeln wird.

Die spanische Flughafenbehörde Aena will trotz der Corona-Krise die Infrastruktur des Flugplatzes Son Bonet optimieren, um die Wirtschaft anzukurbeln. Gleichzeitig wird die Flughafenbehörde im Rahmen ihres Plans, in erneuerbare Energien zu investieren, die größte Photovoltaikanlage auf dem Gelände des Flugplatzes errichten. Ab 2026 sollen dann rund 40 Prozent des Energiebedarfs der Flughäfen Son Sant Joan in Palma und Son Bonet gedeckt werden. (cg)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 9 Tage

Mini-Eiszeit ab 2030? Forscher prognostizieren eiskalte ...www.focus.de › Wissen › Klima › Klima-Erwärmung...18.01.2019 — Eine neue Studie von US-Forschern zeigt, dass die Sonnenstrahlung wegen eines ... Trotz Klima-Erwärmung: Forscher sagen Mini-Eiszeit wie im Mittelalter voraus ... was zu Turbulenzen und chaotischen Strömungen führt. ... Geduld ist am Ende: Jetzt rollt die Klagewelle der Händler gegen den Lockdown.

M. / Vor 10 Tage

@Hajo Hajo: Aktuell wird pro Jahr mehr CO2 freigesetzt, als die Erde in Millionen von Jahren in Öl & Kohle gebunden hat.

Hajo Hajo / Vor 12 Tage

Majorcus@ Was Sie nie verstanden haben, ist die Tatsache, dass niemand schlagartig Kohle und Erdöl verbrennt und damit das CO2 in der Atmosphäre anreichert. Es wird auch wieder abgearbeitet und die Welt muss dafür sorgen, dass die "Kunden" nicht darin beschränkt werden. Kohle ist weltweit nicht nur der Rohstoffträger, sondern der Energiträger No. 1 und das schon seit hunderten Jahren. Milliarden kochen seit dem auf dem offenen Feuer. Allein die in Indien und China brennenden illegalen Kohlegruben, erzeugen mehr CO2 als alle anderen Emittenten zusammen auf der Welt. Und dies seit Ix Jahren. Deutsche Experten haben es aufgegeben sie zu löschen.

Nochmal, je mehr Menschen die Erde bevölkern, um so mehr wird sie ausgebeutet. Wohin das führt, könnnen Sie sich im apokalyptischen Film "Soylent Green" ansehen. Er war damals seiner Zeit weit voraus, aber gewinnt mehr und mehr an Realität. Danach können Sie ganz sicher nicht mehr ruhig schlafen wenn sie erfahren, wie man sich da ernährt.

Gloria / Vor 13 Tage

der Flugverkehr nach Son Bonet wird zunehmen, man munkelt das es ein Airport für Privat Jets werden soll und das die Wartung der Maschinen nur der Türöffner ist, da offizielle Anträge schwer zu genehmigen wären. was liegt da nahe als nach SonBonet zu jetten und ,al kurz das Triebwerk checken lassen oder die Elektronik tu prüfen während man ein verlängertes Weekend auf der Insel macht. Ein zweiter Verkehrsflughafen in Alcudi war auch schon in Diskussion, das würde zumindest. Sinn machen das man die Touristen im Norden der Insel direkt dort hinfluegt anstatt sie 2 Std. über die Insel in Bussen schauckelt .

Majorcus / Vor 13 Tage

@Hajo Hajo: Was Sie nie verstanden haben, ist die Tatsache, dass in Kohle und Erdöl über Millionen von Jahre so viel CO2 gebunden war, das, wenn dieses Masse an CO2 wieder in die Atmosphäre gelangt, der Planet überhitzt. Der entscheidende Unterschied, ob Billionen von Tonnen CO2 in festen Stoffen gebunden sind oder frei in der Luft zirkuliert. Ob Sie das verstehen wollen?

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

Zitat "Und auf der anderen Seite stirbt das Kerngeschäft Hotel und Gastronomie aus. "

Roland@ ein schlimmes Eigentor. Denn auch auf diesem Flugplatz landen ja Gäste der Insel. Vor allem Geschäftsleute mit ihren Privatjets, die bisher auf Sant Joan landeten.

Desweiteren = Corona sorgt für eine Gesundschrumpfung der Branche, die seit Jahren immer wieder ums Überleben kämpft. Und was steht im MM über Hotelverkauf? Oder sind Ihnen die Schilder nicht aufgefallen w.z.B. "Traspaso, Vende, etc." ? Die Torte ist doch nicht endlos Teilbar, denn dann wird keiner mehr satt. Ich kenne ein Lokal dessen Pächter jedes Jahr ein neuer ist. Schaun Sie mal die Sendung "Die Auswandere" an, dann kennen sie die Ursachen. Blauäugikeit kennt keine Grenzen und dass man die Grundbücher , aufgelaufene Schulden bei der GESA und Fiskus durch eine Gestoria prüfen läßt etc. bevor man was plant, wissen die auch nicht.

Hajo Hajo / Vor 14 Tage

Nachsatz = Ich bestreite nicht die Erwärnung des Klimas nach/ab der Eiszeit vor ca. 11.000 Jahren, denn diese gibt es in zyklischen Perioden seit Jahrtausenden immer wieder. Sondern die Behauptungen, der Mensch sei daran schuld. Die Trittbrett fahrende Industrie will davon nichts wissen. Ein Milliardengeschäft, infolge dessen die Umweltschäden auch noch zunehmen. Was für ein Irrsinn?

Der Astrophysiker Milanković erklärt den Wechsel zwischen Kalt- und Warmzeiten. Bekannt wurden die nach ihm benannten "Milanković Zyklen". Nachzulesen =

https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimasystem/antriebe/astronomische-zyklen

Roland / Vor 14 Tage

Die spanische Flughafenbehörde Aena will trotz der Corona-Krise die Infrastruktur des Flugplatzes Son Bonet optimieren, um die Wirtschaft anzukurbeln. Und auf der anderen Seite stirbt das Kerngeschäft Hotel und Gastronomie aus.

Tom Tailor / Vor 15 Tage

@Hajo - Hajo : Bravo !! Allerdings befürchte ich das Einige die Zusammenhänge nicht so kapieren wollen.....das ist wie einem Ochsen ins Horn gepetzt. Erwähnen sollte man noch das bei einer Reduzierung das Pflanzenwachstum, sprich die Ernteerträge um bis zu 15% sinken werden.

Hajo Hajo / Vor 15 Tage

Michel@ Majorcus versteht nicht wie viele andere, dass es das CO2 ist, das sowieso auf der Erde existiert und sich im ständigen Kreislauf von Speicherung und Abgabe befindet. Ohne CO2 existiert kein Wachstum. Es wird nicht mehr oder weniger genau wie H2O.

Beispiel Holz. Der Baum braucht CO2 um zu leben und Sauerstoff zu erzeugen. Es wird in ihm gespeichert. Und wenn der Baum dann fällt und verrottet, wird es kontinuierlich über eine ewige lange Zeit wieder an seine Brüder nebenan abgegeben. Er dient auch durch seine Zerfallsprodukte den Kleinlebewesen als Nahrung, also der Biodiversität des Waldes insgesamt. Räumt man den Wald aber für Hackschnitzel leer, kein Stück Holz verrottet mehr, wird das System gestört. Die Folgen sind klar.z.B. unzureichende Humusbildung und fehlender Niederwuchs und neuer Aufwuchs, damit Verlust der Wasserspeicherung und Dürre bei hohen Temperaturen. Regnet es dann mal, kann der verhärtete Boden das Wasser nicht aufnehmen und es kommt zu Hochwasser und anderen Folgen.

Ferner, wenn man das Holz verbrennt, als Kaminholz oder Pellets, wird das gespeicherte CO2 schlagartig wieder frei gesetzt und dem vorhandenen CO2 zugesetzt. Dieses wird wiederum von anderen "Verbrauchern" w.z.B. den Ozeanen aufgearbeitet.

Wer gegen Kohle argumentiert übersieht leicht, dass sie ja vor Eonen mal biologischer Stoff war, z.B. Holz oder Torf. Das CO2 darin ist in der Kohle gebunden, also genau daher kommt es, wenn man sie verbrennt.