Spanische Regierung darf Mautgebühren auf Mallorcas Autobahnen erheben

| |
Die Autobahn zwischen Palma und Llucmajor: Für die Nutzung könnten Inselbewohner in ein paar Jahren zahlen müssen.

Die Autobahn zwischen Palma und Llucmajor: Für die Nutzung könnten Inselbewohner in ein paar Jahren zahlen müssen.

Die spanische Zentralregierung in Madrid darf Mautgebühren auf Autobahnen auf Mallorca erheben. Bisher war das Kompentenz der Regierung Mallorcas. Über diese Neuerung berichtet die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora.

Mallorca: Geht es 2024 los mit gebührenpflichtigen Autobahnen?

Die Maßnahme steht im Zusammenhang mit den Corona-Hilfen der Europäischen Union, die Spanien erhalten soll. Es geht um 140 Millionen. Spanien bekommt neben Italien die üppigste Finanzspritze. Offenbar ist das Geld an Bedingungen geknüpft.

Defizit im Haushalt kompensieren

Die Inselregierung auf Mallorca hat signalisiert, dass sie sich gegen von Madrid erhobene Mautgebühren wehren werde. Von 2024 könnten Inselbewohner für die Nutzung von Autobahnen auf Mallorca zahlen müssen. Das Argument der Regierung in Madrid ist, dass durch die Gebühren ein Defizit in der Staatskasse zur Aufrechterhaltung der Straßen kompensiert werden soll. (ps)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mallorcajoerg / Vor 1 Monat

@Stefan Meier. Diese Nebenkosten, Müll für 2,33, Grundsteuer für 100,00 € pro Jahr beziehen sich doch sicher auf einen Karnickelstall. Ich komme auf wesentlich mehr.

rocco / Vor 1 Monat

@Hans Georg Ziegler: Der Scheuer hat seinen Namen nicht umsonst. In meinen Augen ist das ein Straftäter - Untreue - auch Dummheit schützt vor Strafe nicht. Aber Frau Merkel kann den Andy gut leiden und schon ist alles wieder in Butter. Da brauchen sich die Volksvertreter nicht wundern, wenn sie selber nicht ganz dicht sind aber Immunität machts möglich und niemand wird für die Aufhebung der solchen stimmen. Eine Krähe... usw.

Asterix / Vor 1 Monat

Wieder Gejammer auf hohem Niveau. Wie ist es denn in der Realität: unter anderem edliche Klapperkisten mit deutschem Kennzeichen der hier dauerhaft lebenden Nichtresidenten nutzen hiesige Strassen ab, zahlen hier keine KFZ Steuern, beschweren sich dann, das sie Maut bezahlen müssen...Jo M.ajorcus...ist klar

Tacheles / Vor 1 Monat

Es passiert genau was drüben auf dem Festland in Alicante auch passiert. Der Verkehr verzieht sich wieder auf die Landsstrassen durch die Dörfer wo es nix kostet. Sie sollten aber enlastet werden. Vor allem die Küstenstrassen ab Airport.

Hans Georg Ziegler / Vor 1 Monat

Elvira. Nein, die Maut wird kommen. In Deutschland ist die Maut gekippt worden, weil unser Verkehrsminister keine Ahnung hat, wie man die Maut EU - fähig durchzieht. Dauert Gott sei Dank nicht mehr lange, bis diese Idioten abgewählt werden.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Was regt Ihr Euch auf? Auf dem Festland muss man auch Maut bezahlen.

Maut & Vignette in Spanien: Autobahngebühren im Überblick .......https://www.adac.de › Reise & Freizeit › Maut & Vignette....Aktuelle Mautinfo Spanien: Maut für Autobahnen mit den Fahrzeugkategorien "Ligeros" und "Pesados", Bezahlung an den Mautstationen abhängig von der ...

M / Vor 1 Monat

Wer den öffenlichen Personenverkehr nutzt, spart sehr viel Geld und retten die Umwelt für die Kinder und Enkel.

Roland / Vor 1 Monat

Immer weiter so. Man muß die Insel eben wieder attraktiv machen.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

@Thies Jammern auf hohem Niveau. Mülle für 2,33 EUR im Monat, Grundsteuer für nen Huni im Jahr, ÖPNV fast geschenkt. Da werdet ihr a bisserl Maut schon verkraften.

bluelion / Vor 1 Monat

Ist wirklich die spanische Zemtralregierung für die Autobahnen zuständig, oder der Inselrat? Da bin ich mir nicht wirklich sicher....