Die Muschel ist vom Aussterben bedroht | EFE

Ende April wurde in Valencia das Projekt Life Pinnarca vorgestellt, dessen Ziel die Erhaltung der Perlmuttschnecke (Pinna nobilis) ist. Diese Muschel, die im Mittelmeer endemisch und die zweitgrößte der Welt ist, ist derzeit vom Aussterben bedroht. Grund dafür ist eine schwere Parasitenkrankheit, die seit Ende 2016 die Perlmuttpopulationen auch auf den Balearen befällt. Das Projekt, das vom Institut für Umwelt- und Meeresforschung der Katholischen Universität Valencia koordiniert wird, bringt ein internationales Konsortium von Universitäten, Forschungsinstituten und Nichtregierungsorganisationen zusammen, darunter das Institut Mediterrani d'Estudis Avançats (Imedea, mit Sitz in Esporles) und andere Einrichtungen aus Spanien, Frankreich, Italien und Griechenland.

Die Initiative zeige das Interesse der Europäischen Union an der Erholung der Perlmuttschnecke, erklärte José Tena, Direktor des Life Pinnarca-Projekts: "Der Zusammenschluss von Institutionen aus Ländern des europäischen Mittelmeerraums in diesem Projekt bedeutet, dass es jetzt ernsthafte Möglichkeiten für die Erholung der Perlmuttschnecke gibt. Sie ist eine wichtige Art für das Gleichgewicht der mediterranen Ökosysteme, ähnlich wie die Posidonia-Wiesen.