Der Strand in Cala Millor ist in den vergangenen 80 Jahren um etwa 66 Prozent geschrumpft. | Ultima Hora

1

Der Küstenort Cala Millor im Osten von Mallorca will in Zukunft konsequent gegen den Klimawandel vorgehen. So soll vor allem gegen den Rückgang des Sandstrandes angekämpft werden. Denn: Der Strand in Cala Millor ist an einigen Stellen nur halb so breit wie noch vor einigen Jahren. Insgesamt sei die Playa in den vergangenen 80 Jahren um 60 Prozent geschrumpft.

Ab Januar 2023 startet deshalb ein bereits vor einigen Monaten angekündigtes Forschungsprojekt. Das unter dem Namen "Life Adapt Cala Millor" laufende Vorhaben ist zunächst auf fünf Jahren angelegt und wurde an diesem Montag vorgestellt. Finanziert wird das 2,2-Millionen-Euro-Projekt unter anderem mit 1,3 Millionen aus EU-Fördermitteln.

Und so läuft es ab: Wissenschaftler werden zunächst die genauen Auswirkungen des Klimawandels auf den Küstenort untersuchen. Im Anschluss sollen mögliche Lösungsvorschläge vorgestellt werden.

Da dort in den vergangenen Jahren zahlreiche Hotels und Restaurants in der Dünenlandschaft gebaut wurden, wäre eine Lösung der Rückbau der touristischen Anlagen. Auch könne künftig die Besucherkapazität des Strandes limitiert werden, um das Dünensystem zu schützen.