Matas muss sich im Fall Urdangarín verantworten

Früherer Balearen-Präsident im Visier der Staatsanwälte

PALMA. TURISMO. BALEARES, SEDE PERMANENTE DEL OBSERVATORIO INTERNACIONAL SOBRE TURISMO DEPORTIVO.

Jaume Matas (l.) und Iñaki Urdangarin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im Jahre 2005.

Foto: Foto: Miquel Angel Cañellas

Im Fall des Herzogs von Palma, Iñaki Urdangarín, hat die Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen den früheren Balearen-Präsident Jaume Matas aufgenommen. Bei den Untersuchungen geht es um zwei Sport- und Tourismustagungen in Palma, die der Ehemann von Prinzessin Cristina und Schwiegersohn von König Juan Carlos als Präsident einer Sportstiftung ausgerichtet hat. Das Budget von 2,3 Millionen Euro soll überteuert gewesen und über ein Firmennetzwerk indirekt in die Taschen von Urdangarín geflossen sein.

Der frühere Balearen-Präsident Matas muss sich bereits wegen zahlreicher Korruptionsfälle aus seiner Amtszeit von 2003 bis 2007 verantworten. Nun soll er aussagen, ob der Preis für die Tagungen in Palma von ihm festgelegt oder von Urdangarín gefordert wurde. Zuvor hatte Matas erklärt, dass er dem Herzog von Palma als Mitglied des Königshauses keine öffentliche Ausschreibung zumuten wollte.

Laut Staatsanwaltschaft soll sich Matas damit der Veruntreuung öffentlicher Gelder, der Urkundenfälschung und des Betrugs schuldig gemacht haben. Im Januar oder Februar wollen die Ermittler darüber entscheiden, ob Urdangarín als Zeuge oder als Beschuldigter aussagen muss.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.