Linksbündnis bleibt auf Mallorca an der Macht

| Palma de Mallorca |
Wahlnacht auf Mallorca: Balearen-Präsidentin Francina Armengol umarmt ihren zweimaligen Amtsvorgänger Francesc Antich.

Wahlnacht auf Mallorca: Balearen-Präsidentin Francina Armengol umarmt ihren zweimaligen Amtsvorgänger Francesc Antich.

Foto: Ultima Hora

Während die Sozialisten von Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez Stadt und Region Madrid bei den Regional- und Kommunalwahlen am Sonntag offenbar an die rechten Parteien verloren haben, konnten sie in vielen autonomen Gemeinschaften gewinnen, auch auf Mallorca und den Balearen insgesamt.

Das seit 2015 regierenden Bündnis aus PSOE-PSIB, den regionalen Grünen von Més sowie den Linkspopulisten von Podemos als Tolerierungspartner siegte im Balearen-Parlament, im Stadtrat von Palma, auf Insel-Ebene sowie auch bei der Europawahl.

Im Parlament übertrifft der Linkspakt die absolute Mehrheit von 30 Mandaten um zwei Sitze. In Palma und in Mallorcas Inselrat kommt das Bündnis laut vorläufigem Endergebnis exakt auf die erforderliche Zahl von 15 beziehungsweise 17.

Die Weiterführung der bisherigen Koalition dürfte somit nur noch Verhandlungssache sein. Balearen-Präsidentin Francina Armengol sprach von einem "historischen Sieg", da die Linke nun erstmals zwei Legislaturperioden in Folge bestreiten könne.

Bei den bisherigen Anläufen 1999 und 2007 hatte die konservative Volkspartei PP jeweils nach vier Jahren wieder die Macht zurückerobern können. Das ist nun ganz anders: Da die Rechte sich in Konservative, Liberale von Ciudadanos und Extremisten von Vox aufgespalten hat, wurde der Mandats- und Stimmenanteil der PP nahezu halbiert. Rechts von der Mitte bleibt sie jedoch überall in Spanien und auf den Balearen stärkste Kraft, denn sowohl Populisten als auch Liberale liegen deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Dies gilt auch für die bürgerliche regionale Zentrumspartei El Pi, die sich eine Chance als Zünglein an der Waage ausgerechnet hatte. Sie verpasste in Palma den Einzug in den Gemeinderat und kommt im Balearen-Parlament sowie im Inselrat jeweils auf drei Mandate. Damit hat sie keinerlei Einfluss auf die Mehrheitsverhältnisse.

Überraschend verloren hat die Linke unterdessen auf Ibiza. Im Inselrat gibt es jetzt eine gemäßigt-bürgerliche Mehrheit mit PP und Ciudadanos, aber ohne Vox. Den Grund sehen Beobachter in der schwachen Wahlbeteiligung, die über 15 Prozentpunkte niedriger lag als noch im April beim spanienweiten Urnengang.

Sozialisten PSOE .............. 27,34 Prozent ... 19 Sitze .......... 2015: 14

Konservative PP ............... 22,17 ............... 16 .......................... 20

grüne Linksregionalisten ... 10,54 ..................6 ............................ 9

Liberale Ciudadanos .......... 9,94 .................. 5 ............................ 2

Linkspolulisten Podemos .... 9,75 .................. 6 ........................... 10

Rechtspopulisten Vox ........ 8,16 ................ ...3 ............................ 0

aktualisiert am Mittwoch um 10.10 Uhr

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Hace 6 months

Egal - ob links oder rechts - Hauptsache alles bleibt beim Alten. Steigender Flug- & Autoverkehr beschleunigen die Klimazerstörung.

Luisa / Hace 6 months

Ich finde es schade das ein Land mit 21% Steuereinnahmen so hintendrein Aussieht (Stromverteilung, Straßen,Kanalisation ect..) Andere Ländern mit weitaus weniger Steuereinnahmen sehen dagegen Vorzeigehaft aus.

frank / Hace 6 months

Interessant.Überall wird über diese Linksregierung gemeckert.Aber am Wahltag wird doch wieder brav links gewählt.Einfach nur peinlich und ohne Worte.

Mats / Hace 6 months

Da muß ich @ Carmen mal ausnahmsweise Recht geben. Für mich, der Mallorca als 2. Heimat bezeichnen kann, ebenso Freude über den vernünftigen Wahlausgang ohne extreme Auswüchse nach rechts oder links.

Mats / Hace 6 months

Da muß ich @ Carmen mal ausnahmsweise Recht geben. Für mich, der Mallorca als 2. Heimat bezeichnen kann, ebenso Freude über den vernünftigen Wahlausgang ohne extreme Auswüchse nach rechts oder links.

kai / Hace 6 months

Es geht den Mallorquiner noch immer zu gut, diese Regierung taugt zu nichts! Schade, Chance verpasst....

Carmen / Hace 6 months

Das ist für Mallorca und mich ein sehr schönes und beruhigendes Ergebnis, das die Insel nachhaltig lebenswert macht! :)