Mallorca-Hoteliers wegen Kuba-Business in Bedrängnis

| Mallorca |
Strandhotel auf Kuba.

Strandhotel auf Kuba.

Foto: Ultima Hora

Eine Anwaltskanzlei hat in Miami vier Klagen gegen die staatlichen kubanischen Hotelfirmen Cubanacán, Gaviota und Gran Caribe im Zusammenhang mit Enteignungen in dem kommunistischen Staat eingereicht. Die Mallorca-Unternehmen Iberostar und Barceló, die mit den staatlichen Kuba-Betrieben kooperieren, wurden darüber informiert. Betroffen sind auch die Konzerne Accor und Blue Diamond.

Die Konzerne haben 30 Tage Zeit, um auf die Klagen zu reagieren. Sollten sie das unterlassen, werden sie genauso wie die Kuba-Betriebe behandelt. Hinter den Klagen stehen ehemalige kubanische Großgrundbesitzerfamilien, die in den USA leben.

Hintergrund ist das dritte Kapitel des sogenannten Helms-Burton-Gesetzes, das die Trump-Regierung aktiviert hat. Dies ist zwar eigentlich schon 23 Jahre alt. Doch das Inkrafttreten des umstrittenen dritten Teils war bislang durch alle US-Präsidenten - seit Bill Clinton - ausgesetzt worden.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.