Keine Genehmigung für "Mallorca Classic"

Playa de Palma |
Ziel des "Mallorca Classic" sollte auch in diesem Jahr wieder an der Playa de Palma sein.

Ziel des "Mallorca Classic" sollte auch in diesem Jahr wieder an der Playa de Palma sein.

Foto: Foto: Pilar Pellicer

Die für kommenden Sonntag, 10. April, geplante Radsportveranstaltung "Mallorca Classic" kann offenbar nicht stattfinden. Wie der mallorquinische Inselrat am Dienstag per Pressemitteilung erklärte, wird der Event nicht genehmigt. Grund seien Sicherheitsbedenken. Die Straßenverkehrsbehörde der Balearen hatte sich nach Prüfung gegen das "Mallorca Classic" ausgesprochen. Zumal an dem selben Tag noch der Triathlon von Portocolom stattfindet.

Nach Darstellung des Inselrats habe der Veranstalter des "Mallorca Classic" die Genehmigung am 25. Februar beantragt. Damals sei die Rede von einer Radsportveranstaltung ohne Wettbewerbscharakter gewesen. Am 23. März sei die Kategorie aber auf "Radrennen" geändert worden. Das habe zu der Ablehnung geführt, da der Sicherheitsaufwand für ein Rennen mit Zeitmessung ein anderer sei als für eine Ausfahrt.

Geplant war, dass die Teilnehmer um 10 Uhr an der Playa de Palma starten und 36,3 Kilometer nach Inca fahren. Dort sollte gegen 11.20 Uhr die Zeitmessung beginnen. Nach einem Schlenker durch die Berge wären die Radler mit 134,9 Kilometern auf dem Tacho wieder an der Playa de Palma eingetroffen.

Das "Mallorca Classic" sollte in diesem Jahr zum siebten Mal stattfinden. Im vergangenen Jahr waren rund 500 Sportler am Start, darunter auch viele Radtouristen aus Deutschland. (nimü)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter / Hace over 3 years

Kerstin: da geb ich dir absolut recht. Nicht nur auf Mallorca erzeugen diese Massenveranstaltungen ein Chaos. Denmächst, Anfang Mai, ist auch noch ein Triathlon. Und bei diesen "Rennen" wird teilweise gefahren als gäbe es keine Verkehrsregeln. Und nur weil so ein Hobbyradler meint ein paar Miunten schneller sein zu wollen. Was keine Sau auf diesem Planeten interessiert.........

Kerstin / Hace over 3 years

Auf noch mehr Veranstaltungen,dadurch Strassen Sperrungen, können wir Autofahrer auch gut verzichten! Zum Ironman im September ist die halbe Insel gesperrt!!! Frechheit! Das arbeitende Volk muss dann sehen wie es zu seinem Arbeitsplatz kommt!? Andere Gäste kommen Stunden später erst in ihrem gebuchten Hotel an!? Nee,also dies Ganze erfreut nur Wenige!!

Peter / Hace over 3 years

Kerstin: Die Radfahrer halten die Insel von Oktober bis Mai am Leben. Die paar Wanderer beleben das Geschäft kaum. Nur wegen der Radfahrer werden manche Hotels erst geöffnet bzw bleiben geöffnet. UND, das nebeneinander fahren ist zum Teil sogar erlaubt. Radfahrer gehören nun mal zum Touristengeschäft auf der Insel. Das sehen sie schon daran dass das Radwegnetz ständig ausgebaut und erneurt,erweitert wird. Wenn das die Regierung nicht wollte, würde sie dies nicht tun. Und eben die Infrastruktur lockt die Leute auf diese Insel und nicht auf eine andere.

Kerstin / Hace over 3 years

Es sind zu viele Radfadrshrer!!! Jedes Jahr mehr!! Alle Autofahrer sind genervt! Sie fahren zu weit links und nebeneinander!! Es gibt ANDERE INSELN,die weniger besiedelt sind!! Warum fahren die nicht dort???!!!

Thomas / Hace over 3 years

Lieber Peter, noch ein kleiner Nachtrag zu deiner Aussage Dass sich die Einheimischen die Verkehrsregeln respetieren :

http://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2014/02/24/39399/haftstrafe-fur-polizisten-der-deutsche-radfahrerin-totfuhr.html

Maxina Franzen / Hace over 3 years

Ist ja wieder eine super Leistung der linksnationalen Balearenregierung! Statt eine Sportart zu fördern, die die Auslastung in der nebensaison fördert, wird mal wieder auf Stur geschaltet. Liebe Politiker: Die Touristen bezahlen Eure Gehälter! Kapiert es endlich :-)

Thomas / Hace over 3 years

Lieber Peter, du solltest nicht jeden Spaß gleich zum Drama hochstilisieren. Ich fahre seit 25 Jahren 2 mal im Jahr zum Radfahren nach Mallorca. Dort gibt es wie in Deutschland Verkehrsregeln. Da ich gerne Gast in diesem Land bin respektieren ich und meine Gruppe diese Regeln. Natürlich gibt es wie auf der ganzen Welt Radfahrer und noch mehr Autofahrer, die sich nicht an die Regeln halten. Dafür gibt es die Polizei, die diese dann bestraft. Und das kommt auf Mallorca öfters vor als sie glauben. Kennen sie mich eigentlich weil sie schreiben ich würde die Straße zur Rennstrecke umwandeln? Ich bin Genussradler auf dem Rennrad. Die Max Geschwindigkeit interessiert mich genauso wenig wie der Durchschnitt. Oder haben sie schon mal ein Gespräch von mir während einer Pause beigewohnt? Meine Routen führen fast ausschließlich über die schönen Ecovies auf denen wir keine Autofahrer stören. Breite Hauptstraßen meiden wir wenn es dort keine ausreichend breite Radwege gibt. Aber zum Thema Rennstrecke: Haben sie mal die Fahrzeuge mit Mietwagenaufkleber beobachtet wie die mit ihrem zum Schnäppchenpreis gemieteten untermotorisierten 50PS Polo über die Insel prügeln als wären sie vielmehr auf der Flucht als im Urlaub? Über die sollten sie sich mal Gedanken machen. Das sind die die gefährlich sind und nicht die Radfahrer.

Hajo Hajo / Hace over 3 years

Peter und Thomas, hört auf mit dem Unfug. Es ist bekannt, das viele Autofahrer auf der Insel scheinbar den Führerschein in der Baunschule gemacht haben. Schaut Euch doch mal diese schrecklichen Unfälle an, die sie auf dem Gewissen haben. Stehen doch fast täglich in der Zeitung.

Hajo Hajo / Hace over 3 years

wala2903@ also Sie habens gerade nötig, die nicht mal weiss, wie weit Bayerns Dialekt reicht. Haben Sie die Geografiestunden in der Hauptschule geschwänzt - oder was? Und ausserdem, sparen Sie sich Ihre rassistischen Beleidigungen der Bayerischen Bürger..

Peter / Hace over 3 years

Verehrter Thomas und Gleichgesinnte, ich fahre selbst Rad und lebe hier seit Jahren. Im Gegensatz zu ihnen und ihren Gesinnungsgenossen respektieren die Einheimischen die Verkehrsregeln und das was dazu gehört da wir uns als Teil des Straßenverkehrs fühlen. Ihre Denkweise jedoch gehört genau zu den arroganten, überheblichen Radtouristen die weder Gesetze noch Anstandsregeln einhalten und die leider in den letzten 10 Jahren dazu führen, dass Gott sei Dank immer mehr vernünftig denkende Radfahrer ihre Spezies nicht mehr ertragen kann und will, da durch solche wie sie alle Radfahrer verurteilt werden. Sie sind es doch die jede Straße zu einer Rennstrcke umfunktionieren, die fanatisch die Höhenmeter und Durchschnittsgeschwindigkeiten unter ihres gleichen erzählen müssen, die durch teuerstes Material glänzen wollen aber unfähig zum geradeaus bzw. rechtsfahren sind !! wenn hier auf der Insel der Radfahrer eine Zukunft haben will dann muß er lernen Teil des Verkehrs zu sein und nicht wie sie denken "der Verkehr" zu sein. Ich hoffe sie und ihre Gesinnungsgenossen fliegen bald wieder lebend nach Hause, denn ohne die Rücksicht der meißten Autofahrer würden hier täglich dutzende Radfahrer sterben !!