Spanien besteuert Bankkonten

Abgabe auf Kontoguthaben betrifft auch Mallorca

|
Dass Kunden auf Mallorca massenhaft Geld abheben, ist nicht zu befürchten.

Dass Kunden auf Mallorca massenhaft Geld abheben, ist nicht zu befürchten. Foto: UH

Foto: ARCHIVO

Von einer "Zwangsabgabe" ist die Rede, eine Kapitalflucht wird befürchtet. Die am 1. Juli spanienweit eingeführte Steuer auf Bankeinlagen hat auch auf Mallorca für Unruhe gesorgt. Sie gilt grundsätzlich für jedes Guthaben, das auf dem Konto einer spanischen Bank liegt, unabhängig davon, woher das Geld stammt, wie es erwirtschaftet wurde oder welche Nationalität der Kontoinhaber hat.

Bislang gab es diese Steuer nur in einigen Regionen wie zum Beispiel Andalusien oder den Kanaren. Ab sofort gilt sie landesweit, rückwirkend zum 1. Januar 2014, wie Spaniens Regierungssprecherin Soraya Sáenz de Santamaria jetzt bekannt gegeben hat.

Die Maßnahme ist Teil eines ganzen Pakets zur Stärkung des Wachstums, der Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz in Spanien. Damit hofft der Staat, rund 429 Millionen Euro einzunehmen, zu Lasten der Banken und möglicherweise indirekt auch der Sparer. "Wie will man da noch jemanden überzeugen, in Spanien Geld anzulegen?", fragt sich ein bekannter Immobilienunternehmer der Insel.

Ganz so dramatisch stellt sich die Lage bislang für die Sparer noch nicht dar, und spüren werden sie die Steuer vorerst ohnehin nicht. "Die Abgabe zahlt die Bank auf die Sparguthaben, nicht der Kunde. Außerdem beträgt sie momentan nur 0,03 Prozent", sagt Daniel Pires, Inhaber des Finanzdienstleisters Smart Finance in Palma. Experten sind jedoch überzeugt, dass der Staat die Steuer sukzessive erhöhen wird und die Banken sich das Geld über höhere Gebühren oder niedrigere Zinsen auf Sparguthaben wieder hereinholen werden.

Die spanische Verbraucherschutzorganisation Facua (www.facua.org) beobachtet daher genau das Vorgehen der Banken, konnte bislang aber noch keine Tricksereien zulasten der Kunden entdecken. "Diese Steuer gab es ja schon in einigen autonomen Regionen Spaniens und zumindest scheint es so, dass die Banken sie nicht auf ihre Kunden umgelegt haben. In Zukunft muss man das sicher weiter beobachten."

Zum Thema

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

richard koeppe / Vor über 4 Jahren

es ist eine alte Weisheit,wo kann man sich Geld holen,nur bei den kleinen Leuten.Die Bürger Europas,sollten von ihren Regierungen,daß Geld zurück fodern,daß man ihnen beim Umtausch genommen hat,man kann die Löhne und Gehälter nicht halbieren und die Preise eins zu eins umsetzen.Ein Kaffee 120 Pesetas heute 1,50 Euro und soweiter.Gebt den Bürgern ,das Geld wieder und es geht allen wieder besser. Richard Koeppe