Neuer Mann im Kongresspalast

Tourismus-Dezernent Álvaro Gijón soll Fertigstellung und Ausschreibung managen

Noch immer in Bau. Palmas Kongresspalast.

Noch immer in Bau. Palmas Kongresspalast.

Foto: Foto: Miquel Ángel Cañellas
Noch immer in Bau. Palmas Kongresspalast.Palmas Tourismusdezernent Álvaro Gijón.

Das öffentliche Unternehmen, das die Fertigstellung des Kongresspalastes in Palma managt, hat einen neuen Geschäftsführer. Nach anfänglichem Zögern hat sich der stellvertretende Bürgermeister und Tourismusdezernent Álvaro Gijón (PP) bereit erklärt, den undankbaren Job zu übernehmen.

Ein neuer Mann musste her, nachdem der bisherige Geschäftsführer der Palau de Congressos S.A., Andreu Garau, seinen Rücktritt angekündigt hatte. Offizielle Begründung: Er werde sich im nächsten Jahr aus der Politik zurückziehen, das Unternehmen brauche jedoch Kontinuität. Im Hintergrund wird jedoch spekuliert, dass schlicht das Stühlerücken begonnen hat, nachdem Bürgermeister Mateo Isern von der PP-Führung zum Verzicht auf eine erneute Kandidatur gedrängt worden war.

Ein erstes Problem hat Gijón bereits gelöst. Bei einem Treffen am Dienstagabend akzeptierte Architekt Francisco Mangado eine Gehalts-Nachzahlung von 522.000 Euro. Der Planer hatte wegen der unverschuldeten zeitlichen Verzögerungen zunächst 630.000 Euro extra gefordert.

Wichtigste Aufgabe Gijóns wird sein, eine neue Ausschreibung für den Betrieb des Kongresspalastes sowie den möglichen Verkauf des angeschlossenen Hotels zum Erfolg zu bringen. Denn obwohl der Kongresspalast im kommenden Jahr vollendet sein soll, ist noch völlig ungeklärt, wer das Center managen wird.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Harry Klein / Vor über 6 Jahren

Àlvaro Gijòn (PP)sollte sich weiterhin mit dem Ballermann beschäftigen! Zuviele Baustellen könnten in eine Einbahnstraße enden ? Mehr muss man dazu nicht sagen ! Viele auf Mallorca o den Balearen sind bedient wegen seiner Politik, sogar der eigene Spanier der selbstständig ist !!!!