Billig-Airlines dominieren Sommerflugplan

| Mallorca |
410

Im Sommer wird es wieder reichlich Bewegung am Himmel über Mallorca geben.

Die Hauptsaison steht vor der Tür und erneut ist am Mallorca-Himmel nichts mehr, wie es einmal war. Am Sonntag, 31. März, begann der Sommerflugplan. Die deutsche Fluggesellschaft Germania meldete Anfang Februar Insolvenz an. Schon Ende Januar hatte die Airline Norwegian bekannt gegeben, ihre Basis am Flughafen von Palma zum 1. April zu schließen.

Die Lücke, die Germania besonders für kleine und mittlere Flughäfen hinterließ, will Laudamotion ab Juni schließen. Neu im Flugplan sind Flüge ab Dresden, Rostock, Erfurt, Friedrichshafen und Nürnberg auf die Ferieninsel. Sieben weitere Airports in Deutschland und Österreich hat Laudamotion bereits im Programm. Zudem verdoppelt die Airline ihre am Airport Palma stationierten Flugzeuge von zwei auf vier Maschinen. 170 Laudamotion-Flieger pro Woche starten im Sommer von PMI aus.

Die Muttergesellschaft von Laudamotion, Ryanair, bleibt auch im Sommer Nummer eins am Flughafen Palma. Ryanair verbindet Palma mit zwölf deutschen Flughäfen. Insgesamt bedient die Billig-Airline von Mallorca aus 57 Ziele in Europa. „Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für Mallorca und wir sind immer daran interessiert, neue Routenmöglichkeiten zu prüfen, sobald sie sich ergeben”, teilte die Presseabteilung in Bezug auf einen weiteren Ausbau der Routen mit.

Die Düsseldorfer Fluggesellschaft Eurowings mauserte sich im vergangenen Jahr zur Nummer zwei am Airport von Palma. Im Sommer bietet sie 320 Verbindungen pro Woche von Mallorca aus nach Deutschland, Österreich und die Schweiz an. Als Mallorca-Marktführer im sogenannten DACH-Raum steuert die Airline 23 Flughäfen in den drei Ländern an.

Neu ist seit Winter Palma-Zürich im Programm, für den Sommer gibt es keine neuen Ziele. Auf die Frage nach neuen Strecken teilte ein Pressesprecher mit: „Wir haben bereits ein flächendeckendes Angebot und planen keine weiteren Übernahmen.” Fünf Airbusse anstatt wie im Vorsommer vier werden von Eurowings in Son Sant Joan stationiert. Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit einem einstelligen Wachstum. Die Buchungslage sei mit der zum Vorjahreszeitpunkt vergleichbar.

Condor fliegt von sieben deutschen Flughäfen aus nach Mallorca, für fünf davon wurden Verbindungen erhöht. Am deutlichsten wurde für Frankfurt die Frequenz mit sieben zusätzlichen wöchentlichen Flügen gesteigert (auf 21 Verbindungen pro Woche). Condor-Maschinen heben im Sommer 95-mal pro Woche in Richtung Insel ab. Köln/Bonn ist nicht mehr im Angebot.

„Mallorca ist eines unserer sehr beliebten Reiseziele, weshalb die Flüge genauso wie im vergangen Jahr bereits sehr gut gebucht sind”, heißt es aus der Presseabteilung.

Besonders wichtig für Berlin und den Großraum ist Easyjet geworden. Die Airline eröffnet ihre Sommerbasis am Flughafen am Sonntag. Fünf Flugzeuge und 200 Mitarbeiter sind von Ende März bis Ende Oktober in Palma stationiert.

Javier Gándara, Generaldirektor von Easyjet in Spanien, sagte auf einer Pressekonferenz am Mittwoch in Palma: „Wir werden drei Millionen Passagiere dieses Jahr auf der Insel zählen.” Das ist ein Wachstum von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt sei die Buchungslage stabil: „Auf die Insel reisen die Leute immer.”

Easyjet verbindet PMI mit 26 Flughäfen in Europa. Nach der Air-Berlin-Pleite sicherte sich die britische Fluggesellschaft 2018 Slots zwischen Palma und Berlin-Tegel, wo sie eine Basis eröffnete. „Wir sind Platzhirsch bei den Verbindungen Berlin-Mallorca – und zwar das gesamte Jahr über”, sagt Javier Gándara, auch Schönefeld steuert Easyjet an.

In diesem Jahr gibt es keine neuen Verbindungen nach Deutschland, neben Berlin bleiben Hamburg und Stuttgart im Programm. „Doch wir sind immer daran interessiert, unser Streckennetz auszubauen”, betont Gándara.

Mallorquinische Luftfahrtexperten gehen davon aus, dass die Airlines 1000 Flüge pro Monat weniger anbieten, dafür allerdings größere Maschinen starten lassen. Die Passagierzahlen werden somit ähnlich liegen wie im vergangenen Sommer. Die konkreten Zahlen will Flughafenbetreiber Aena in den kommenden Tagen bekannt geben.

2018 waren während des Sommerflugplans 33,3 Millionen Sitze in Mallorca-Fliegern verfügbar. 25 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein im vergangenen Juli und August starteten jeweils 30.000 Flieger. Der Flughafen schrieb 2017 und 2018 einen Rekord nach dem anderen.

Das für die Flugkontrolle auf Mallorca zuständige Unternehmen Enaire erwartet einen komplizierten Sommer. Enaire rechnet im Gegensatz zu anderen Flugexperten mit sechs Prozent mehr Flügen auf die Balearen als noch 2018. Zwölf Fluglotsen mehr arbeiten in diesem Jahr in der Flugsicherung für die Balearen im Tower von Son Sant Joan, insgesamt sind 177 Menschen dort beschäftigt.

Aufgrund von Streikankündigungen in Frankreich und Personalmangel im spanischen, deutschen sowie französischen Luftraum sei im Sommer mit vermehrten Verspätungen zu rechnen. „Es ist anzunehmen, dass die durchschnittliche Verspätung pro Flug von zwei auf vier Minuten wächst”, sagt Javier Gándara von Easyjet, „wobei ein Großteil der Flieger pünktlich landet.”

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

Je mehr geflogen wird, um so schneller zerstören die Reisenden die Existenzgrundlage ihrer Kinder und Enkel - nur weiter so ...