Aida-Taufe vor der Kathedrale von Palma

| | Palma, Mallorca |
So wie auf dieser Computersimulation soll die Aida Mira aussehen.

So wie auf dieser Computersimulation soll die Aida Mira aussehen.

Foto: Aida Cruises

Aida Cruises setzt mal wieder auf Mallorca als Event-Location: Am 30. November wird die Aida Mira (bisher Costa Neoriviera) vor der Kathedrale von Palma getauft.

An diesem Tag wird das Kreuzfahrtschiff Aida Mira offiziell in die Aida-Flotte aufgenommen. Es handelt sich um die bisherige Costa Neoriviera, die früher auch Grand Mistral und Mistral hieß und seit 1999 über die Weltmeere schippert. Noch bevor das Schiff von Palma aus Kurs auf Südafrika nimmt, können Gäste die Aida Mira auf einer exklusiven viertägigen Reise im Mittelmeer kennenlernen.

Die Welcome Cruise startet am 30. November 2019 in Palma de Mallorca mit einem ersten Höhepunkt: der feierlichen Taufe der Aida Mira. Vor der Kulisse der Kathedrale sind laut Aida Cruises Gänsehautmomente vorprogrammiert. Wer das Schiff tauft, wird allerdings noch nicht verraten.

Von Mallorca geht es weiter nach Sète. Die Region Languedoc-Roussillon ist eines der größten Weinanbaugebiete Frankreichs. Am folgenden Tag steht Barcelona auf dem Programm. Am 4. Dezember kommt die Aida Mira wieder in Palma an.

Die exklusive Welcome Cruise ist ab 449 Euro pro Person zum Beispiel auf www.aida.de buchbar.

Dia Aida Mira wird Teil des Selection-Programms von Aida Cruises. Unter dem Motto „Land & Leute erleben" verspricht das Programm unter anderem „außergewöhnliche Routen", „landestypische Kultur" und „lange Landaufenthalte". Auch die ersten Aida-Schiffe Aida Cara, Aida Vita und Aida Aura sind inzwischen „Selection-Schiffe". Die Aida Mira verbringt ab Dezember ihre erste Saison an der Küste Südafrikas und Namibias und nimmt ab Sommer kommenden Jahres Kurs auf die charmanten Küstenstädte im östlichen Mittelmeer.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

Manfred, welche Antwort erwarten denn Sie auf diese Aussage = Kreuzfahrer sind ein Krebsgeschwür?

Wer also vergreift sich hier im Ton und provoziert hier?

Hajo Hajo / Vor 17 Tage

Jesper, Sie provozieren mit ihren fachlich inkompetenten Einlassungen und sind erneut unfähig auf meine Fakten sinngemäß zu antworten. Mit wem Sie arbeiten spielt gar keine Rolle. Es geht hier um technische Kausalität und nichts anderes. Im Netz finden Sie alles dazu Nötige. Aber nur wenn Sie das auch wollen.

meinungs-freier / Vor 17 Tage

@Manfred, genau die richtige Antwort hat Hajo einem solchen Foristen gegeben, der nicht mal auf die geschilderten Fakten antworten kann. Wahrscheinlich hat er ihn selber erwischt.

Jesper Dyrholm / Vor 18 Tage

@ Hajo Hajo

Ich sehe schon einen Unterschied zwischen Fahrzeugen die Transportleistungen erbringen, Güter transportieren und der Aufrechterhaltung einer Infrastruktur dienen - und den Deppencarriern die ohne Sinn und Verstand tausende von Umwelt-/Klimaignoranten "just for fun" über die Meere karren, in Städte ausspucken - und dann nach 6 Stunden fröhlich diesem Planeten weiter in den A...h treten.

Ihr Vergleich setzt den Kartoffellaster mit dem im AMG im Kreis Fahrer gleich - und ist darum eine Farce, aber kein Vergleich.

Über Ihren "Tonfall" verliere ich kein Wort - ich arbeite täglich mit Behinderten, bin Verzeihen daher gewohnt.

Metti / Vor 18 Tage

Danke Hajo...das vergessen viele ( Deutsche ), die hier mit ihren heißgeliebten Produkten weiterleben können. Schön in ihrem Urlaub ihr deutsches Bier trinken können, ihre deutschen Lebensmittel hier finden. Aber die Kreuzfahrer sind momentan "in" um drauf zuhauen. Das hier weitaus mehr Fähren anlegen, die mitunter dem Deutschen ihre Lebensqualität mitbringen...das wird billigend in Kauf genommen...komisch, nicht? Auch die Frage, wie man hier ankommt...alles billigend in Kauf genommen. Man hat ja schließlich das Recht auf die Insel zu kommen...und man ist selber nicht so schlimm, wie die Kreuzfahrer...diese ganze kreuzfahrtdraufklopperei geht einem langsam aufm Senkel. Werdet mal wach und beschäftigt euch global mit dem Tema: 40000 Frachter, etc vs ca. 300 Kreuzfahrtschiffe...aber NUR die Kreuzfahrtschiffe verpesten ja die Luft....ja ne...ist klar

Manfred / Vor 18 Tage

@Hajo Hajo !!! Es wäre nett wenn sie ihren Umgangston hier ändern bitte.Da es höflicher ist miteinander hier umzugehen ...Muss doch nicht sein.

Hajo Hajo / Vor 18 Tage

Jesper Dyrholm@ WER genehmigt die täglichen Diesel-Fähren die Massen an Fahrzteugen ausspucken und aufnehmen? Wer die Schweröl-Frachter und Containerschiffe, die die Balearen versorgen und mit dem Festland verbinden? Und WIE sind denn Sie hier auf die Insel gekommen? Mit dem Fallschirm bestimmt nicht abgesprungen - oder wie? Wenn mit Auto oder Flieger = einfach Klappe halten.,

Und wie kommen Ihre Kinder oder Enkel in die Schule? Wenn mit dem Elterntaxi = erst recht die Klappe halten.

Merke = Alles was Sie hier geniessen und kaufen können, wurde mit Diesel-Frachtern und Diesel-LKWs auf die Insel gebracht. Und weiter mit LKWs auf Supermärkte, Gastronomie und Hotellerie verteilt. Auch Ihr Bier und Mineralwasser. Alles an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr. Kreuzfahrer sind keine 365 Tage hier.

Wenn Sie die Insel verlassen, braucht man auch nichts für Sie hier anlanden und nicht Ihren Müll aufräumen. Comprende? Tschüss !

Jesper Dyrholm / Vor 19 Tage

Wer genehmigt so was? Kreuzfahrer sind ein Krebsgeschwür für diesen Planeten - und die werden dann, mit politischer Zustimmung, noch hofiert. Unglaublich.