Gewerbegebiete sollen mehr Solarstrom produzieren

| | Palma, Mallorca |
Viel Platz auf den Dächern für Fotovoltaik-Zellen: Palmas Industriegebiet Son Castelló.

Viel Platz auf den Dächern für Fotovoltaik-Zellen: Palmas Industriegebiet Son Castelló.

Foto: Pep Roig

Der Verband der mallorquinischen Industriegebiete (Asima) macht sich stark für die Nutzung von Fotovoltaik auf den Dächern der Gewerbehallen. Insbesondere in den beiden wichtigsten Gewerbegebieten Son Castelló und Can Valero in Palma wurde ein Flächenpotenzial von 50 Hektar ermittelt.

"Das entspricht knapp 50 Fußballfeldern sowie dem Bedarf von 32.100 Haushalten", sagte Asima-Präsident Alejandro Sáenz de San Pedro. Der Verband wolle die rund 1400 Unternehmen in den beiden Industriegebieten unterstützen, damit sie sich für die Installation der Solarmodule entscheiden. Über eine gemeinsame Plattform will der Verband entsprechend Fördermittel beantragen. 

Asima hatte im Vorfeld eine Studie in Auftrag gegeben, um das Potenzial auf den Dächern der Gewerbehallen festzustellen. Ein Ingenieur und ein Geologe hatten die Gebäude, ihre Standfestigkeit und die optimale Sonneneinstrahlung überprüft, teilte der Verband am Montag mit. (as)  

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Ganz sicher eine sehr gute Idee. Doch bleibt die Frage nach der Refinanzierung unbeantwortet. Denn auch die Fördermittel müssen sich amortisieren. Sollte man sich sowas wie diese EEG einfallen lassen, dürften sich die Pläne wahrscheinlich zerschlagen. DE wäre das beste Beispiel dafür. Wenn die Flächenbesitzer grundsätzlich auf die Verbesserung ihrer Energiebilanz setzen wollen, sind sie gut beraten. Aber nicht die Allgemeinheit dafür zur Kasse bitten.