15. April - Es hätte alles so schön sein können. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie, den wirtschaftlichen Abschnürungen und Restriktionen, hatte sich zu Jahresbeginn immer stärker die Hoffnung eingestellt, diese Geißel der Menschheit bald hinter sich lassen zu können. Die Impfquoten hier waren beneidenswert hoch, die Inzidenzen zuletzt winzig. „Alles wird gut. Dieses Jahr holen wir alles nach, was wir an schönen und tollen Dingen einst vorhatten”, dachten sich viele.

Doch es sollte nicht sein. Mit dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine und den damit einhergehenden Preissteigerungen bei Energie, Treibstoff und Lebensmitteln haben die Sorgen der Menschen wieder zugenommen. Je länger der Konflikt sich hinzieht und Lösungen nicht absehbar sind, desto mehr legen sich Schatten auf die Freude der Menschen. Ganz zu schweigen von der Furcht einer Eskalation des Konflikts. Eine Angst, die tief im Innern schwelt.

Da verwundert es nicht, dass just zu Ostern Mallorca so gut gebucht ist wie seit Jahren nicht. Die Menschen haben Sehnsucht nach Sonne und Schönheit. Der Nachholbedarf nach zwei Jahren Pandemie ist riesig, der Wegfall der Restriktionen erlaubt endlich eine Rückkehr zur vermissten Normalität des Alltags. Das bedeutet für nicht wenige Bundesbürger eben auch: Reisefreiheit.

Und diese Freiheit möchte und sollte man auch nutzen. Denn wir haben gesehen, wie rasch sie plötzlich eingeschränkt werden kann. Besser Mallorca jetzt als später genießen, wenn es dann vielleicht nicht geht. Auch das ist ein Grund, warum viele ihren Urlaub auf der stets als sehr sicher geltenden Insel buchen (S. 6) oder sich hier sogar Besitz zulegen möchten (S. 16) .

Für Mallorca ist das von Vorteil. Das Anspringen des Tourismus führt der Insel „Sauerstoff” zu, bringt den Einheimischen Lohn und Brot. Auch auf der „Sonneninsel” ist der Alltag mit seinem Anstieg der Mietpreise und Kosten nicht immer leicht.

MM wünscht allen Leserinnen und Lesern friedvolle Feiertage, wo auch immer Sie sein mögen. Und wenn Sie auf Mallorca sind, dann genießen Sie das Inselleben in all seinem Charme. Fröhliche Ostern allerseits! mehr...

Lokalhistoriker Dídac Martorell führt seine Gruppe auf die alte Eisenbahnbrücke von Arenal.

2. April - An den Felsen brachen die "Roten" einst Steine, der Küstenort war reich an gesellschaftlichen und politischen Spannungen. Der Forscher Dídac Martorell spürte ihnen nach. Ein ganz besonderer Rundgang. Mit vielen Fotos. mehr...

Juli 2018: MM-Chefredakteur Bernd Jogalla empfängt in seinem Büro das Urlauber-Ehepaar Friedhelm und Irmgard Teubner, das eine MM-Erstausgabe von 1971 mitgebracht hatte.

4. November - Wie das Ehepaar Teubner der Redaktion die sorgsam aufbewahrte Erstausgabe des MM als Geschenk vorbeibrachte und von seinen Mallorca-Urlauben der Jahre 1963 bis 1971 in der deutschen Pension Raabe berichtete. mehr...

PALMA. TURISMO. MALLORCA, UN LUJO. La demanda de servicios de muy alto nivel se dispara en la Isla

22. August - Privatflieger, strahlende Villen , grandiose Limousinen , glamouröse Yachten, samt lukullischen Genüssen vom Chefkoch persönlich zubereitet: Das touristische Premiumsegment erlebt einen Boom auf Mallorca. Schwerreiche geben ihr Geld gerne aus, um die wiedererlangte Freiheit nach Corona zu feiern. mehr...