Tui erwägt angeblich Komplettübernahme von Niki

| Hannover/London |
Niki hat komplett die Mallorca-Flüge von Air Berlin übernommen.

Niki hat komplett die Mallorca-Flüge von Air Berlin übernommen.

Foto: Archiv

Der Reiseveranstalter Tui will angeblich die im Juni gescheiterten Gespräche mit Etihad über eine gemeinsame Airline wieder aufnehmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Die Fluggesellschaft vom persischen Golf hatte die Verhandlungen vor rund einem Monat eigentlich für beendet erklärt. Unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise behauptet  Bloomberg nun aber, das Tui-Management denke an den Kauf einer Mehrheit an dem ursprünglich geplanten Ferienflieger. Sogar eine komplette Übernahme soll in der Überlegung sein. Nach den ursprünglichen Planungen hätten Tui und Etihad jeweils ein Viertel der Anteile erhalten, während 50 Prozent an die österreichische Niki-Privatstiftung gegangen wären.

Weder Etihad noch Airberlin oder Tui wollen sich derzeit offiziell zu dem Thema äußern. Im vergangenen Monat hatte der Reisekonzern allerdings erklärt, er sei weiterhin an Kooperationen oder Joint Ventures interessiert, wenn dadurch seine Wettbewerbsposition verbessert werden könnte.

Etihad hatte für die Gründung der neuen Airline, die zeitweise auch als "Projekt Blue Sky" gehandelt wurde, bereits 300 Millionen Euro an Air Berlin überwiesen. Die Tui  hat an einem Niedergang von Air Berlin kein Interesse, weil sie in diesem Fall 14 teuer verleaste Flugzeuge zurücknehmen müsste.

Möglicherweise könnte nach einem Schuldenschnitt bei Air Berlin der Zeitpunkt für eine Übernahme kommen. Derzeit behindern noch Verbindlichkeiten von 1,2 Milliarden Euro eine Umbau der Branche unter führender Beteiligung der Lufthansa, die als potenzieller neuer Eigner bei Air Berlin im Gespräch ist. Darüber hinaus sind auch kartellrechtliche Fragen zu klären.

Aufgrund der Dauerkrise bei Air Berlin werden die Mallorca-Flüge der Unternehmensgruppe neuerdings von der Tochtergesellschaft Niki durchgeführt. 38 Maschinen wurden zudem an die zum Lufthansa-Konzern gehörende Eurowings verleast.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Carneval / Hace over 2 years

Ich habe noch keinen Tuifly-Flug ohne irgendwelche Komplikationen erlebt. Das hat gerade noch gefehlt, daß TUI AB übernimmt. Dann ist man mit dem Fahrrad schneller auf Mallorca, als mit dieser "Billigfluglinie". Hoffentlich kommt es nicht soweit.

CR / Hace over 2 years

Dürfte wohl eher aus dem Bereich der Fabeln sein, da Tui eigentlich das defizitäre Fluggeschäft loswerden will - siehe auch die bis 2019 bei Airberlin "geparkten" Flugzeuge samt Crews - was AB ne menge Geld kostet.