Krankenhaus Son Dureta ist bald komplett verschwunden

| Palma, Mallorca |

Seit 2011 stand der mächtige Bau in Son Dureta leer, was ihm den Beinamen "Geisterkrankenhaus" einbrachte. Das Mutter-Kind-Gebäude ist einer der letzten Teile, der abgerissen wird.

Foto: Youtube: Ultima Hora
Das Mutter-Kind-Gebäude des alten Krankenhauses Son Dureta in Palma ist einer der letzten Teile, der abgerissen wird.

Das Mutter-Kind-Gebäude des alten Krankenhauses Son Dureta in Palma ist einer der letzten Teile, der abgerissen wird.

Foto: Tony Carbonell

In gut einer Woche soll das alte "Geisterkrankenhaus" von Son Dureta komplett dem Erdboden gleichgemacht worden sein. Das Mutter-Kind-Gebäude ist derzeit einer der letzten Teile, der abgerissen wird.

2011 wurde die ehemalige Referenzklinik Son Dureta im Westen Palmas wegen der Eröffnung des Stadtkrankenhauses Son Espases geschlossen. Ab Januar 2020 soll nun ein neuer Komplex entstehen.

In dem 35.000 Quadratmeter großen Bereich wird ein 242-Betten-Gebäude errichtet, zudem gibt es einen ambulanten Bereich für Rehabilitation, eine Tagesklinik sowie eine Notaufnahme. In einem zweiten Gebäude sollen weitere 300 Betten zur Verfügung stehen. Ergänzt wird das Ganze mit einem Grünflächenkorridor, der direkt mit dem Bellver-Wald verbunden sein soll.

3,5 Millionen Euro sind von der Inselregierung für die Arbeiten im kommenden Jahr eingeplant. Weitere Projektzuständigkeiten werden im Rahmen einer Ausschreibung vergeben.

Der Abbau des grünen Ambulanz-Gebäudes zählt zu den kompliziertesten Arbeiten, da es umweltschädliche Stoffe wie Asbest enthält und daher extreme Sicherheitsmaßnahmen erfordert. Eine 31 Meter lange Plane schützt derzeit die Außenseite des Gebäudes.

Schlagworte »

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Currently there are no comments.