Teufelsfiguren-Ausstellung in Sa Pobla

Im Spielzeug-Museum Can Planes liegt der Himmel im ersten Stock, die Hölle im Erdgeschoss. Oben betrachtet eine Gruppe von Knirpsen Spielzeug von anno dazumal. Unten war es ihnen noch etwas klamm ums Herz. Denn in einem Nebenbau des Museums von Sa Pobla stehen neben einem überdimensionalen Greif die Dimonis: 14 rotgesichtige Teufel mit Glupschaugen, wulstigen Lippen und teils mächtigen Hörnern grinsen im Dämmerlicht wild durch die Gegend. Und einsam unter Dämonen, fast etwas verloren, steht die Figur des heiligen Antonius.

Die Dimonis sind auf Mallorca allgegenwärtig. Es gibt kaum ein Volksfest ohne sie. Die unbestrittene Hauptstadt der Teufel ist aber Sa Pobla. Sie ist sozusagen die Hölle der Insel.

Schuld ist Sant Antoni. Bereits im Mittelalter erkor sich die Gemeinde mit den heute rund 13.000 Einwohnern den Schutzheiligen der Tiere zu ihrem Patron aus. Der Legende nach wurde er als Eremit in der Wüste massiv vom Teufel heimgesucht, unter anderem in Gestalt einer schönen Frau. Er widerstand durch Selbstkasteiung, indem er Feuer anzündete und barfuß über die Glut lief.

In Sa Pobla feiert man schon seit 1357 Sant Antoni – mit Dimonis. Die Teufel im Museum sind freilich nicht so alt, da sie im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erneuert werden mussten. Allerdings wurden ihre überdimensionalen Köpfe nach historischen Vorbildern hergestellt. Elf Masken sind aus Pappmaschee gemacht, ihre Hörner stammen von Stieren und Ziegenböcken.

Die Feuer werden am 16. Januar, dem Vorabend von Sant Antoni, nach der Messe angezündet. Dann darf auch das große Feuerwerk, bei dem das Rathaus zu brennen scheint, nicht fehlen. Der nächste Tag gehört (nicht nur in Sa Pobla) Sant Antoni und der Tiersegnung. Die Herren der Unterwelt haben dann wieder ihr Reich in Can Planes.

Schlagworte »

Infos

  • | Datum
    1. Vom 1. Jan bis 31. Dez 2018 Museum Can Planes
  • | Öffnungszeiten:

    MI bis FR 10 bis 13 und 16 bis 20 Uhr, SA und SO 10 bis 13 Uhr.

  • | Preise:

    Eintritt 3 Euro

Lokalisierung

Museum Can Planes