Der Guiri, das unbekannte Wesen

| Palma de Mallorca |
Touristenfeindliche Graffiti-Sprühereien verunzierten kürzlich die Mauern von Palma de Mallorca.

Touristenfeindliche Graffiti-Sprühereien verunzierten kürzlich die Mauern von Palma de Mallorca.

Foto: Foto: Ultima Hora

Touristen sind es zwar, die auf Mallorca im Sommer die Wirtschaft auf Touren bringen, doch das bringt natürlich auch seine Schattenseiten mit sich. Jüngst reagierten erboste Mallorquiner mit unfreundlichen Graffiti-Sprühereien in der Altstadt auf den auch dieses Jahr wieder bevorstehenden Massenansturm. "Tourist go home - Refugees welcome" oder "Guiris go home" war vergangene Woche auf diversen Mauern zu lesen, auch wenn sich der Bürgermeister von solchen Exzessen distanziert und die konservative Opposition sogar eine Charme-Offensive unter dem Motto "Welcome Tourists" gestartet hat.

So richtig ernst zu nehmen ist das Ganze also vielleicht nicht. Doch was verbirgt sich hinter dem Wörtchen "Guiri", das die Spanier gerne für Ausländer aus nördlichen Ländern verwenden? Es dürfte eine Art Hassliebe sein. Schließlich kann der kuriose Ausdruck unverändert auch in der weiblichen Form verwendet werden und bezieht sich auch auf blonde Schwedinnen, die seit Jahrzehnten die Fantasie ganzer mallorquinischer Aufreißer-Generationen angeregt haben. "Das Wort ist nur dann negativ gemeint, wenn es mit Verachtung ausgesprochen wird, was jedoch nur selten der Fall ist", heißt es in einem Forum im Internet.

Sprachgeschichtlich zurückzuführen ist der Begriff laut Wörterbuch der Königlichen Akademie auf die Anhänger einer liberalen Bürgerkriegspartei im 19. Jahrhundert, die auf Seiten der Königin Cristina kämpften und deswegen als "Cristinos" verunglimpft wurden. Das wiederum soll von katholisch-konservativen Basken zu "Guiristino" verballhornt worden sein, und wurde schließlich zu "Guiri". Gemeint war also ursprünglich ein besitzergreifender Eindringling mit liberalen Ansichten. Heute ist es laut Pons am ehesten mit "Touri" zu übersetzen und bezieht sich vor allem auf Gäste aus dem angelsächsischen Sprachraum, Skandinavien, Deutschland oder den Niederlanden. Aber auch, wer länger in Spanien lebt, wird gelegentlich "Guiri" genannt.

Auf Mallorca ist hingegen eher das Wort "Forastero" gebräuchlich, was schlicht und einfach "Fremdling" bedeutet und auch für Zugereiste vom Festland verwendet werden kann - teilweise sogar in zweiter oder dritter Generation für Menschen, die auf Mallorca geboren sind. Die Abstammung ist für echte Insulaner trotz aller mediterranen Lockerheit offenbar ein Punkt, an dem der Spaß aufhört. Sticheln sie nur gegen "Guiris", wird die Sache hingegen wohl nicht ganz so heiß gegessen - reale Sorgen um explodierende Mieten oder überlastete Infrastruktur einmal beiseite gelassen.

Ein hübscher lautmalerischer Begriff, der sich von "Guiri" ableitet, ist übrigens "Guirigay". Gemeint ist damit ein unverständliches Kauderwelsch oder Gewirr von Stimmen. (mic)

(aus MM 17/2016)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bernd / Hace over 3 years

Wer ist bekloppter ? :-) Deutsche, die sich in Deutschland über Menschen ärgern die mit Nichts ankommen und das Sozialsystem belasten oder Spanier, die sich über Ausländer aufregen die Mehr haben und Ihr Geld in Spanien ausgeben ?

George / Hace over 3 years

Heuer sollen es auf Malle ca. 3 Mio. Urlauber werden. Davon (von mir geschätzt) ca. 3/4 Deutsche und Engländer. Bei dieser Mehrheit von Urlaubern, deren Proponenten sich wie die Hunnen aufführen, kann ich die Einwände der Einwohner Mallorcas sehr gut verstehen.

MEGAchercker / Hace over 3 years

@ Schraml

Richtig Schraml und merk es Dir, wehret den Anfängen (siehe den Rechtstrend in good old Germany)!

Schraml / Hace over 3 years

Schön gesagt @Pumuckel

Das sollten wir Deutschen uns mal erlauben...da wäre direkt wieder Nazialarm, Lichterketten, Stammtisch gegen Rechts usw.

Pumuckel / Hace over 3 years

Habt ihr Sorgen. Ich möchte gerne mal alle meckernden Mallorquiner in unsere deutschen Großstädte einladen. Die Armutszuwanderung verändert unsere Lebensräume. Die meistens eurer sogenannten " Guiri's " ernähren sich doch selbst und tragen obendrein auch noch zu eurem Wohlstand bei. Ich persönlich kenne keine deutschen " Guiri's " die von Sozialhilfe leben.