Der reichste Insulaner ist der Chef der Iberostar-Hotels

| Mallorca |
Hotel-Unternehmer Miguel Fluxá.

Hotel-Unternehmer Miguel Fluxá.

Foto: Ultima Hora

Bei den reichsten Spaniern sind Hoteliers von der Insel Mallorca erneut stark vertreten. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten aktuellen Liste des Wirtschaftsmagazins Forbes hervor. Auf dem vierten Platz der reichsten Spanier und an der Spitze auf den Balearen befindet sich Miguel Fluxá, der Besitzer der Hotelkette Iberostar. Er verfügt über ein Vermögen von 3,479 Milliarden Euro. Damit liegt er nur geringfügig unter seinen 3,6 Milliarden von 2017.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist Gabriel Escarrer Juliá, der Chef des Meliá-Konzerns, der zweitreichste Insulaner. Er besitzt 1,45 Milliarden Euro und ist ebenfalls etwas "ärmer" als 2017. Spanienweit belegt er Rang 18. Auch der drittreichste Balearen-Bewohner ist Hotelier: Simón Pedro Barceló, Co-Vorstandschef der Barceló-Hotelkette, kommt auf 900 Millionen Euro und auf Platz 32. Überraschend hierbei ist, dass er im vergangenen Jahr nicht unter den 100 reichsten Spaniern fungierte.

Die wohlhabendsten Nicht-Hoteliers der Inseln sind Banker: Die Brüder Carlos und Juan March, Hauptanteilseigner der March-Bank und Nachkommen des legendären Franco-Financiers, belegen mit 650 Millionen Euro Rang 43. Auf Platz 67 befindet sich Globalia-Chef Juan José Hidalgo mit einem Vermögen von 460 Millionen Euro.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

mallorca - fan / Vor 7 Tage

Er hat nichts anderes getan, als die meisten Mallorquiner. Sie haben die Gier der Touristen nach Sonne mit der Gier nach Peseten und jetzt nach Euros ausgenutzt.

An dieser Gier wird die Insel irgendwann schwer zu leiden haben. Dieses System ist auf Dauer zum Scheitern verurteilt.

Aber das macht nichts, denn Kuba lässt als neue Melkkuh grüßen.

Jan aus Köln / Vor 8 Tage

Ich buche keine iberostar Hotels !!! Zuviel Veränderungen u Umbauten die total daneben sind.Geschweige was das Essen anbelangt & am Pool man plastikgeschir / Bier u Wein auch Plastik Becher bekommt usw... War jahrelang an der Playa im Iberostar Royal Cupido u dann wurde es umgebaut u auch umbenannt u danach nur noch Grottenschlecht für mich „KEIN IBEROSTAR „ von nun an.Unter 16 Jahren kein Zutritt ist die Devise immer noch u beibehalten aus der Logistik.

jabo / Vor 11 Tage

Fragt sich nur wer das wissen will, es ist doch völlig uninteressant wieviel wer verdient, bleibt doch bei EUCH...

Heinz / Vor 11 Tage

Fast alle mallorcinischen Hoteliers gehoren nicht zu den Armen. Aber die meisten Beschäftigten schon. Kapitalistische Ausbeutung nennt man das.

Metti / Vor 12 Tage

Marco ist doch mittlerweile bekannt dafür, das er auf alles deutsche schwört und auch nur das an erster Stelle sieht. Ohne das in die rechte Ecke zu drücken: Er hat sehr grossen Nationalstolz auf alles deutsche..man lese sich nur durch seine Komentare, sofern nicht von MM gestrichen

Don Miguel / Vor 12 Tage

@Marco: Für Hoteliers aber nicht schlecht. Und der reichste Spanier, Amancio Ortega, hat mehr Geld als die fünf reichsten Deutschen zusammen. Soviel zu Deiner deutschen Elite...

Marco / Vor 12 Tage

Einer der ärmsten Milliardäre gegenüber der deutschen Elite.