Am Montag im TV: Nicht ohne seinen Esel

| | Spanien |
Szene aus dem Dokumentarfilm.

Szene aus dem Dokumentarfilm.

Foto: Arte

Manolo lebt ein einfaches Leben im Süden Spaniens. Er hat zwei große Leidenschaften: seinen Esel Gorrión („Spatz”) und das Wandern in der freien Natur. Das ist das Leben, das er liebt. Obwohl seine Tochter sich Sorgen um ihn macht und sein Arzt ihm davon abrät, plant Manolo einen letzten großen Trip in die USA: Den 2200 Meilen langen „Pfad der Tränen” will er wandern – aber nicht ohne seinen Esel. Der Mann und sein Esel müssen sich zahlreichen Herausforderungen wie Manolos chronischer Arthritis, den Folgen zweier Herzinfarkte und Gorrións Angst vor Wasser stellen. Wird es ihnen gelingen, den Weg als Ziel anzusehen und das Leben so anzunehmen wie es ist?

Ein Film über einen alten Spanier, seinen Esel und das quichoteske Streben nach den Weiten Amerikas: Eine Suche nach Freiheit in einer Welt voller Grenzen. Der Dokumentarfilm feierte auf dem International Film Festival Rotterdam 2017 Premiere und wurde auf zahlreichen weiteren Filmfestivals gezeigt, unter anderem auf dem Filmfest München. Auf dem Edinburgh International Film Festival 2017 wurde er als Gewinner in der Kategorie „Best Documentary” ausgezeichnet. Chico Pereira drehte mit „Donkeyote” einen sehr anrührenden Film über seinen Onkel, zu dem einige Zeit der Kontakt abgebrochen war.

Am Montag, 5. August, hat Arte um 23.40 Uhr den Dokumentarfilm „Donkeyote” im Programm.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Mister Schröder. Der Klassiker der Weltliteratur "Don Quijote" von Cervantes, schildert den Kampf des tapferen Ritters Miguel und seines Knappen Sancho Panza, gegen Windmühlen. Daher auch das bekannte Sprichwort. Schaun Sie auf das Bild, dann verstehen Sie, was noch gemeint ist. Und ob das Wort für diese "Verhaltensweise" im Duden steht und übersetzt werden kann, ist absolut Wurscht, wenn man den Roman kennt. Alles klar?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Ein vortrefflicher Neologismus - ein Schelm, der dabei eine nicht näher genannte Insel im Mittelmeer damit in Verbindung bringt ...

Toni Paul / Vor etwa 1 Jahr

Ist wohl eine Anspielung auf Don Quijote...Querdenken hilft, Besserwisserei in diesem Falle nicht :)

Joachim Schröder / Vor etwa 1 Jahr

Was soll das "quichoteske Streben" bedeuten? Das Wort "quichotesk" gibt es laut Duden in der deutschen Sprache nicht.