Queen Elizabeth, Juan Carlos und Sofía am 22. Oktober 1988 auf Mallorca. | Archiv Ultima Hora

1

Die am Donnerstag im Alter von 96 Jahren verstorbene Queen hat einmal in ihrem Leben einen Besuch auf Mallorca absolviert: Am 22. Oktober 1988 erreichten sie und ihr Ehemann Prinz Philip den Hafen von Palma auf der royalen Yacht "Britannia". Diese legte damals an der Mole Dic del Oest an. Erwartet wurden die Gäste aus Großbritannien um Punkt 12 Uhr mittags vom damaligen spanischen König Juan Carlos und dessen Ehefrau Sofía.

Protestler hatten an einer Stelle des Hafens eine überdimensionierte Aufschrift aufgetragen, die die Kolonie Gibraltar für Spanien einforderte. Der Felsen an der gleichnamigen Meerenge gehört seit dem Jahr 1713 zum Vereinigten Königreich. Elizabeth und Philip wurden zusammen mit den spanischen Monarchen in einem kleinen Renault, in den der großgewachsene Prinz kaum hineinpasste, zur königlichen Sommerresidenz in den Marivent-Palast in Cala Major gebracht.

Die Gäste besuchten unter anderem das Dorf Valldemossa und unternahmen Ausflüge mit der Yacht "Fortuna". Ziel jenes Besuchs war es, das wegen Gibraltar gespannte Verhältnis der beiden Staaten zu stabilisieren, was letztendlich auch gelang.

Elizabeth und Philip verließen Mallorca nicht mit der "Britannia", sondern mit dem Flugzeug vom Airport Son Sant Joan aus. An der Treppe zum Jet bemerkte die britische Monarchin, dass ihre Koffer noch nicht eingeladen waren. Sie wartete vor der Maschine so lange, bis das Gepäck in den Frachtraum befördert wurde, was einige Mitglieder des spanischen Königshauses verwirrte. Verabschiedet wurden Elizabeth und Philip von Juan Carlos und Sofía.

Queen Elizabeth starb am Donnerstag im Schloss Balmoral in Schottland. Wenige Tage zuvor hatte sie noch die neue britische Premierministerin Liz Truss in das Amt eingeführt. Angesichts dramatischer Warnungen der Ärzte hatten sich vor dem Ableben enge Familienmitglieder wie Thronfolger Charles sowie die Enkel William und Harry zu Elizabeth begeben.