Ermittlungen zu Immobilienskandal in Pollença

Pollença, Mallorca |
Die Staatsanwaltschaft nimmt derzeit alte Baugenehmigungen von ländlichen Fincas in Pollença unter die Lupe.

Die Staatsanwaltschaft nimmt derzeit alte Baugenehmigungen von ländlichen Fincas in Pollença unter die Lupe.

Foto: Archiv Utima Hora

Die Mitarbeiter im Bauamt von Pollença haben derzeit alle Hände voll zu tun. Sie müssen Kopien von Hunderten von Bauverfahren samt deren Genehmigung, Ablehnung oder Verjährung machen. Angefordert wurden die Dokumente von der Anti-Korruptions-Staatsanwaltschaft in Palma, die seit Ende 2016 wegen des Verdachts illegaler Baugenehmigungen im Wert von 169 Millionen Euro ermittelt, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Wochenende.

Die Fälle reichen zurück bis ins Jahr 2004. Nach einer Anzeige steht der Vorwurf im Raum, das Rathaus habe in der Vergangenheit Hunderte von Verstößen gegen das Baurecht, insbesondere auf ländlichem Grund, durchgewunken, wenn die Eigentümer 20 Prozent des Bauwertes auf Konten des Rathauses überwiesen. Gravierende Fälle, etwa in Landschaftsschutzgebieten, seien stillschweigend in einer Schublade aufbewahrt worden, bis die Verstöße gegen das Baurecht verjährten.

Pollenças amtierender Bürgermeister, der auf Mallorca bekannte Umweltaktivist Miquel Àngel March, bestätigte gegenüber Ultima Hora, dass die Rathausmitarbeiter derzeit die angeforderten Unterlagen zum Versenden zusammenstellten. Aufgrund der Mehrbelastung habe sich die Bearbeitung von regulären Bauanträgen verzögert. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.