„Van Gogh Alive” ist gut zwei Monate lang im Hotel Victoria Gran Meliá zu sehen. | Ultima Hora

1

Nur wenige Künstler sind weltweit so populär wie der niederländische Maler Vincent van Gogh (1853-1890). Seine Sterne und seine Sonnenblumen haben selbst bei Menschen einen hohen Erkennungswert, die sich in ein Museum bestenfalls verlaufen.

Es geht aber noch fetter. „Van Gogh Alive – The Experience” heißt eine Multimedia-Ausstellung Made in Australia. Zu sehen war dieses Event bereits in Städten wie München, Wien und Hamburg. Seit Ende Juni und noch bis Montag, 5. September, gastiert sie im Salon Victoria des Hotels Victoria Gran Meliá in Palma (täglich von 10 bis 22 Uhr).

Kunstpuristen – bekanntlich hat niemand die Wahrheit für sich gepachtet – seien an dieser Stelle gewarnt: Diese Schau ist eine gigantische Show, geschaffen von dem Unterhaltungsunternehmen Grande Experiences aus Melbourne. Dieses teilt mit: „Van Gogh Alive – The Experience” ist keine Ausstellung im klassischen Sinne, sondern ein echtes multimediales Kunstwerk, das die Ausstellung der Gemälde mit dem physischen Raum, in dem sie projiziert werden, verbindet.“

Um Zahlen zu nennen: Mehr als 3000 Bilder werden gezeigt, im Falle Palmas auf knapp 750 Quadratmetern, begleitet von „eindringlicher, klassischer Musik”. „Wir haben jedoch keine physischen Werke von Vincent Van Gogh, sie werden auf riesige Bildschirme projiziert.”

Getreu ihrem Titel will diese Ausstellung das Werk von Van Gogh mit allen Sinnen greifbar machen und eine „lehrreiche, faszinierende Erfahrung, die zugleich Spaß macht”, bieten. Angekündigt haben die Macher „eine lebendige Symphonie aus Licht, Farben, Klang und Düften”. Also Van Gogh zum Sehen, Hören und Riechen. Im Fachjargon nennt man so etwas „immersives Erlebnis”. Für die ganze Familie, versteht sich. In einem Video sieht man zu Walzerklängen von Tschaikowski einen Zug mit Dampflok durch eine Zeichnung des niederländischen Ausnahmekünstlers fahren und Krähen über seine gelben Felder aus dicker Ölfarbe fliegen.

Und was ist das nun, postmodernes Meerschweinchentheater oder eine neue, zukunftsweisende Herangehensweise an die alten Klassiker? Das vermag eigentlich nur einer zu beurteilen: jeder einzelne Besucher für sich selbst.

Die Karten für die Ausstellung können über die Website www.vangogh-alive.es bezogen werden. Das Einzelticket kostet 21 Euro zuzüglich 2 Euro Bearbeitungsgebühr, vergünstigt ist es für 15 und 18 Euro erhältlich. Außerdem werden verschiedenen Familienpakete angeboten. (mb)